Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Dic Gefechte bei Dermbach.

(Neidhartshausen und Zella.

Wiesenthal und Roßdorf.)

[graphic]

Jvision Goeben, die am 2. Juli Eisenach verlassen und am Abend

am Abend desselben

Tages das Scharmüßel bei Immel. born gehabt hatte, fegte am 3. Juli ihren Marsch auf Fulda fort. Die Avantgarde · Brigade Kummer ging auf Dermbach und nahm es nach kurzem Gefecht; Brigade Wrangel erreichte Dechsen, Brigade Tresckow (Reserve) Lengsfeld.

Die Disposition für den 4. lautete ursprünglich auf Fortseßung des Marsches in der vorgeschriebenen Richtung. Morgens 4 Uhr aber ging dem General v. Goeben der abändernde Befehl zu,

durch einen kurzen Vorstoß die in der linken Flanke etwa im Anmarsch befindlichen feindlidhen Colonnen zurückzuwerfen und die Division Abends zum weiteren Vormarsch auf Hünfeld - Fulda längs

der Straße Dechsen-Geisa ftaffelförmig aufzustellen.

General v. Goeben, nach Empfang dieser Ordre, beschloß seine Division in Dermbach zu concentriren und von legtgenanntem Orte aus den befohlenen » kurzen Vorstoß« in südlicher Richtung auf Kaltennordheim zu auszuführen. Ein gleichzeitiger Vorstoß nach links (östlid)), in der Richtung auf Wiesen. thal - Roßdorf zu, sollte jener Hauptbewegung lediglich die Flanke sichern.

Hieraus entstanden zwei Gefechte:

Die Offensivbewegung gegen Süden führte zu dem Gefecht bei Neid. hartshausen und Kloster Zella.

Das Vorschieben einer Defensiv - Flanke gegen Osten (links) führte zu dem Gefecht bei Wiesenthal und Roßdorf.

[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed]

Gegen Absicht und Erwarten nahm die zweite, nur der Defensive dienende Bewegung einen blutigeren Verlauf als die Offensiv - Bewegung.

Neidhartshausen und Zella. Etwa gegen 9 Uhr Morgens hatte General v. Goeben seine Division bei Dermbach versammelt. Was noch nicht heran war, war wenigstens nah.

Er verfügte, incl. zweier Bataillone vom Regiment Nr. 19, über 14 Bataillone, 9 Escadrons und 30 Geschüße.

General v. Kummer (S. 69) erhielt Befehl, mit 4 Bataillonen seiner Brigade (Regiment Nr. 53 und Füsilier. Bataillon vom 13.), 2 Escadrons und 12 gezogenen Geschüßen die eigentliche Offensiv • Bewegung, also den Vorstoß in südlicher Richtung, auf Kaltennordheim zu, auszuführen. Die Ortschaften, die er bei diesem Vorgehen zuerst berühren mußte, waren Neid. hartshausen und Zella.

Beide Dörfer, in geringer Entfernung neben einander gelegen, waren vom Feinde beseßt und zwar durch vorgeschobene Abtheilungen der dritten Division, Generallieutenant v. Zoller. Jn Neidhartshausen stand das 1. Jäger.

[graphic]

Bataillon unter Major v. Göriß, in Zella das 2. Bataillon vom 14. Jnfanterie. Regiment unter Major Dichtel. Schloß und Schloßgarten des legtgenannten Ortes wurden durch eine Compagnie vom 6. Regiment vertheidigt. Zwischen Zella und Neidhartshausen stand das 1. Bataillon 14. Regiments.

General v. Kummer, das 53. Regiment vornehmend, avancirte in drei Colonnen.

Das Füsilier - Bataillon (Major v. Rosenzivcig) nahm die Mitte und ging auf Neidhartshausen;

das 1. Bataillon (Major v. Frankenberg) bildete die linke Flanfe und zog sich über die östlich gelegenen Höhen;

[graphic]

das 2. Bataillon (Major v. Gontard) hielt sich rechts und ging auf Zella.

Der Widerstand, auf den die beiden zuerst genannten Bataillone stießen, war nicht erheblichi Neidhartshausen wurde nach kurzem Gefecht beseßt. Die bairischen Jäger zogen sich füdlich.

Anders verlief der Kampf bei Zella, besonders in Schloß und Schloß. garten. Hauptmann König, der hier bairischerseits commandirte, hatte Befehl erhalten, mit seiner Compagnie vom 6. Regiment den Abzug des 2. Bataillons 14. Regiments unter Major Dichtel zu decken. Er unterzog sich dieser Aufgabe mit großer Bravour. Major v. Gontard, an der Spiße der Unsren, fiel; sein Bataillon stugte; erst als die Füsiliere vom 13. mit eingriffen, wurde das Schloß im Sturm genommen. Hauptmann König, als er sich mit dem. Rest seiner Leute durchschlagen wollte, stürzte, von einer Kugel in den Kopf getroffen, zu Beben. Er war todt auf der Stelle. Lieutenant Hermann, der einzige unverwundet gebliebene Offizier, führte die bis auf 19 Mann zusammengeschmolzene Compagnie zu dem bei Diedorf stehenden Regimente zurüd.

[graphic]

Etwa um 11 Uhr war die ganze Position (Neidhartshausen. Zella) in unsren Händen; die Aufgabe war gelöst. Weiter gegen Süden hin vorzu: dringen, wäre gegen den strikten Befehl gewesen, der nur einen »kurzen Vorstoß« anordnete. Er verbot sich auch angesichts der bedeutenden Truppen. macht, die jeßt der Feind auf den vorgelegenen Höhen zu entfalten begann. Zweimal im weiteren Verlauf des Tages schien er, da unsrerseits kein Angriff erfolgte, seinerseits von Diedorf aus vorbrechen zu wollen, aber beide Male gab er den Versuch wieder auf, so daß die Fortsegung des Kampfes nur noch seitens der Artillerie geführt wurde.)

*) Ein würtembergischer Offizier, der während des Gefedits beim Prinzen Karl eintraf, beschreibt diese Kanonade wie folgt: „.... Das bairische Hauptquartier war in Saltennord. heim. Als ich anfam, fragte ich nach dem Prinzen. Es hieß, er sei soeben aufs Gefechtsfeld geritten. Ich bestieg das Pferd eines Unteroffiziers, jagte im vollsten Galopp dem Prinzen nach und holte ihn ein an einer Stelle, wo man gerade die Bliße der preußischen Geschüße sah. gdy meldete mich und erhielt die Weisung in seinem Stab zu bleiben. Es war halb 12 Uhr.

Am Abend (wir kommen darauf zurüd) führte General v. Kummer seine Bataillone nach Dermbach zurück. Der Verlust des Detachements betrug 4 Offiziere und 71 Mann. Major v. Gontard todt. Die Baiern hatten 7 Offiziere (3 todt) und 122 Mann eingebüßt.

Wir ritten vor ins feindliche Feuer; ich orientirte mich auf meiner Karte, trobem daß eine Unzahl von Spißgranaten in und um uns her einschlugen. Der Prinz sagte: wir sollten aus einander gehen, es gäbe sonst zu große Verluste. In der That wurden einige Ordonnanzen und mehrere Pferde getroffen. Die Baiern lämpften vortrefflich; die Preußen konnten trop vieler Versuche nicht vordringen. Das Dorf Diedorf blieb in unsren Händen. Um 2 Uhr gingen wir aus dem Gefecht zurüd, nachdem wir vorher eine Viertelstunde lang auf einer bolzgeraden Allee dem feindliden Geschüß ausgesept gewesen waren. Alle Granaten schlugen links von uns ins Feld ein, oft ganz nah. Wir ritten im Schritt zurüd, hinter uns die preußisden Kanonen. Es war gerade feine schöne Situation.“

« ZurückWeiter »