Vollständige Jägerschule oder Inbegriff der ganzen Jagdwissenschaft: ein alphabetisches Hand- und Lehrbuch für praktische Weidmänner, Jagdliebhaber, Vogelsteller, Oekonomen und Liebhaber der Naturkunde

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt


Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 12 - Buhle, die Eier der Vögel Deutschlands und der benachbarten Länder in naturgetreuen Abbildungen und Beschreibungen, nebst einer tabellarischen Uebersicht der Naturgeschichte der hier vorkommenden Vögel, ates Heft. Tal'.
Seite 219 - Leine gebunden, hinter sich geschleppt hat. Damit aber der Fuchs nur auf derjenigen Seite, wo das Eisen liegt, zur Kirrung kommen kann, so versperrt man die andern Seiten mit hingeworfenen und hingesteckten Dornen, und richtet die Lücke so, daß der Fuchs, wenn er die Kirrung wegnehmen will, auf das Eisen treten und sich fangen muß. Fängt sich der Fuchs in der ersten Nacht nicht, so wiederholt man am folgenden Abend das Geschlepp, und setzt dieß so lange fort, bis man seinen Zweck erreicht hat.
Seite 309 - Tit. 16.: §. 64. Niemand darf auf fremden Jagdrevieren Hunde laufen lassen, die nicht mit einem Knüppel, welcher sie an der Aufsuchung und Verfolgung des Wildes hindert, versehen sind.
Seite 519 - Haasen, durch einen Schlag mit der flachen Hand, das Genick abschlagen. Stürzt ein Wild auf sonst irgend eine Art das Genick ab, so sagt man: es hat sich selbst abgenickt. Abhalsen heißt: dem Leithund das Hängeseil nebst dem Halsband (Halsung) abnehme». Auhalsen aber heißt: ihm das Halsband anschnallen. Abhären heißt bey den zur nieder« Jagd gehöligen und allen Raubthieren: die Haare verlieren.
Seite 309 - Durch Klappern, aufgestellte Schreckbilder, oder sogenannte Scheusale, durch Zäune und durch kleine oder gemeine Haushunde , kann jeder das Wild von seinen Besitzungen abhalten.
Seite 214 - Krevzschnitt so tief, daß Herz und Lunge sichtbar sind. Dann bindet man die Vorder- und Hinterläufe zusammen, steckt der Länge nach einen hölzernen Pfahl hindurch, und bindet an diesem den Kopf und die Läufe fest. Hierauf wird im Freien ein Feuer angemacht , vor und hinter demselben eine hölzerne, so hohe Mücke eingetrieben, daß der Pfahl , an welchem die Katze angebunden ist, etwa 12 Zoll über dem Feuer liegt. Unter beständigem Drehen des Pfahls...
Seite 247 - Fuß langer Netzsack angebracht ist, der in der Mitte durch eine lange Schnur von außen zugezogen werden kann. Das Netz ist von sehr starkem Bindfaden mit...
Seite 123 - Dickichten durchbrochene, ruhige Waldgegend, und versammelt sich zu jeder Brunstzeit daselbst, so lange sich der Holzbestand nicht merklich verändert, und die Gegend nicht beunruhigt wird. Um aber diese ausgewählten Brunftplätze für das Wild noch angenehmer zu machen, legt man auf denselben mehrere Sulzen oder Salzlecken und Suhlungen an und besamt auch einige durch einen mobilen Zaun beschützte Morgen Land mit Rüben, Hafer, Wicken und Erbsen, um alles dieß dem Wilde in der Brunft zu öffnen...
Seite 488 - Messerrücken stark; am Ende wird ein Loch durchgeschlagen, und zwar so groß, daß man den kleinen Finger ein wenig hineinstecken kann. Besser aber ist es, man läßt das Loch unten durchhauen und so weit von einander biegen als der Bolzen stark ist. Der Bolzen wird...
Seite 225 - Heftel, welcher an der Zugleine hängt, über der Röhre in den Boden steckt. Sind alle Röhren mit Hauben behängt, so läßt man das Frettchen, welches in einer besondern von steifem Leder gemachten Tasche...

Bibliografische Informationen