Ethik und die Möglichkeit einer guten Welt: eine Kontroverse um die "Konkrete Ethik"

Cover
Andreas Vieth, Christoph Halbig, Angela Kallhoff
Walter De Gruyter, 2008 - 359 Seiten

In der philosophischen Ethik ist "die gute Welt" außer Mode gekommen. Der vorliegende Diskussionsband setzt sich mit Ludwig Sieps "Konkreter Ethik" auseinander. Die "Konkrete Ethik" von Ludwig Siep öffnet sich bewusst hin auf eine Hermeneutik der religiösen und kulturellen Traditionen der Menschheit, sie sucht aber auch in der Auseinandersetzung mit Problemen der Kultur- und Naturethik den Dialog mit dem Forschungsstand der Naturwissenschaften. Methodisch geht die "Konkrete Ethik" von einem Verständnis von Ethik aus, das ihr Ziel nicht in der Ausarbeitung von abstrakten Prinzipien sieht, die es dann nachträglich auf konkrete Probleme zu applizieren gälte. Aus dem hermeneutischen Selbstverständnis seines Ansatzes heraus ergibt sich eine beeindruckende Vielfalt von Fragestellungen. Sie reichen von der Frage nach der Bedeutung von Objektivität und Realität in der Ethik bis hin zu Problemen des reproduktiven Klonens und des Bevölkerungswachstums. Entsprechend vielfältige Ansatzpunkte ergeben sich für eine systematische philosophische Auseinandersetzung mit der "Konkreten Ethik". Im vorliegenden Band diskutieren namhafte Forscher Sieps Thesen, Konzepte, sein Begründungsmodell und seine Auseinandersetzung mit zentralen Themen der Medizin-, Bio- und angewandten Ethik.

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Das Ganze und sein Wert
19
steht sich auch als Dokument eines Dialogs das wir als seine Schüler und
31
Über die Grundlagen einer konkreten Natur und Kulturethik
39
Urheberrecht

7 weitere Abschnitte werden nicht angezeigt.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Absichten allerdings angewandten Ethik Ansatz anthropozentrische Argument Aristoteles Arten Auffassung Begriff Begründung Beispiel Bernward Gesang bestimmte Bettina Schöne-Seifert Bewertung Bezug Biodiversität Birnbacher eigenen Eigenschaften Einsicht Enhancement Entitäten entscheiden Erfahrungen erst Ethikkonzeption ethischen evaluativen Fall Frage Gegenstand geht Gerechtigkeit Gesellschaft gibt Grundlegung guten Ganzen guten Welt Handeln Handlung heute historischen Holismus holistische hrsg individuellen Individuen Interessen Interessenethiker Intersubjektivität intrinsischen Wertes Kant Kantischen kategorischen Imperativ Kognitivismus Konkreten Ethik könnte Konsequentialismus Kriterien kulturellen Kulturen Leben Lebewesen lichen Ludwig Siep Menschen menschlichen metaethischen Metaphysik Mitsein modernen möglich moralischen muss natürlichen Mannigfaltigkeit normativen Normen ontologisch Passung Personen Perspektive Pflichten Pluralismus politischen Position positiv praktischen Probleme prudentielle Recht Reflexionsgleichgewicht richtig scala naturae scheint schen Selbstbestimmung Sieps Sinne soll sollte sowohl sozialen Subjekt subjektiven tatsächlich Teil teleologischen Theorie Überzeugung Ueberhorst Umgang unabhängig unserer Unterschied Vernunft verschiedenen verstehen viele Vielfalt Vorstellung Wertbegriff Werterfahrungen Wertewandel Wertrealismus Wertsubjekt Wertungen Werturteil wertvoll Wesen wirklich Wissenschaften Wohlergehen Wünsche zumindest Zustand zweite

Über den Autor (2008)

Andreas Vieth, Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Christoph Halbig, Friedrich-Schiller-Universität Jena; Angela Kallhoff, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Bibliografische Informationen