Wochenschrift des Vereines zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich Preussischen Staaten für Gärtnerei und Pflanzenkunde, Band 4

Cover
Wiegandt & Hempel, 1861
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 24 - Die Blumenzucht in ihrem ganzen Umfange. Eine praktische Anleitung zur Erziehung und Wartung der Blumen im Freien, in Glas- und Treibhäusern, wie auch im Zimmer. Nach den neuesten Ansichten und eigener vieljähriger Erfahrung bearbeitet von ('. Kourhr, Königl. Inspektor de« botanischen Gartens in Berlin.
Seite 214 - Kelch durchaus behaart; Griffel um die Hälfte länger, als die Staubfäden, gegen die Basis hin behaart; Blüten rötlichweiss, im Mai ; Frucht süss.
Seite 291 - Sonnenstrahlen entweder gar nicht oder nur schwach getroffen wurden, nach und nach aufthauten und daher lebensfähig blieben. Aus der beschriebenen Erscheinung folgt die wichtige Regel für den Gartenbau im Norden, dass man bei starken Frösten, wenn die Erde zugleich mit Schnee bedeckt ist, die zu den empfindlicheren Arten gehörigen Bäume, besonders wenn sie jung sind, vor den vom Schnee zurückgeworfenen Sonnenstrahlen schützen soll, was dadurch geschehen kann, dass man den Schnee um die Bäume...
Seite 290 - Landesbaumschule, von denen die ältesten indessen nur 8 bis 10 Jahr, die meisten 4 bis 6 Jahr alt sind, bei vielen Exemplaren die Rinde in ' der Höhe von 2 bis 3 FUSS über dem Boden eine eigentümliche, braungraue, krankhafte Färbung angenommen hatte. Bei näherer Untersuchung zeigte sich diese Erscheinung bei allen veredelten Aprikosenbäumen, bei den meisten veredelten Süsskirsch- und Birnbäumen und bei sehr wenigen...
Seite 289 - Mittel der barometrischen Beobachtungen, um 7 Uhr Morgens, 2 Uhr Nachmittags und 9 Uhr Abends angestellt. Mittlere Barometerhöhe für's ganze Jahr 1831 28,128 Höchste von 1 den um 2 Ulir Nachm.
Seite 290 - Januars getödtet wurden, eo bedeutend und anhaltend letztere auch waren, sondern durch einen plötzlichen Uebergang vom gefrornen Zustande zur Wärme, die vom Schnee durch Reflexion der Sonnenstrahlen in den ihm zunächst gelegenen Theilen der Bäume hervorgerufen ist. Wenigstens könnte man auf eine andere Weise diese Erscheinung nicht erklären. In Kiew, unter dem 50.
Seite 292 - ... Exemplare der rothen Robinie uam — alles Arten milderer Himmelsstriche, in denen so harte Winter, wie sehr oft in Kiew, wohl niemals auftreten — haben die Fröste des vorigen, auch für Kiew ungewöhnlich strengen Winters besser ertragen, als der Bergahorn und die Esche. Ganz übereinstimmend ¿amit sagt Hartig (s. dessen: Vollständige Naturgeschichte der forstlichen Kulturpflanzen Deutschlands...
Seite 290 - Mai, eintrat, dass aber die bezeichneten Bäume damals noch kein einziges Blatt hatten, sondern ihr Laub erst nach diesem Froste sich zu entwickeln begann, der übrigens so schwach war, dass selbst die empfindlichsten Pflanzen, wie Georginen, Mirabilis Jalappa...
Seite 290 - Rinde und Splint waren daselbst gleichfalls von brauner, an manchen Stellen von schwarzer Farbe ; aber unterhalb und oberhalb der schadhaften Stelle, welche sich, wie gesagt, an den Stämmen in der Höhe von '2 bis 3 FUSS, bisweilen auch 4 FUSS, befand, waren Rinde und Splint vollkommen gesund.
Seite 215 - Led. Strauchartig, wahrscheinlich auch Ausläufer treibend ; Blätter rundlich oder länglich, mit einer kurzen Spitze versehen, gesägt, auf der Unterfläche mehr behaart, als auf der obern; Blattstiele kürzer als die Hälfte der Blattfläche; Kelch durchaus behaart.

Bibliografische Informationen