Der Mord von gegenüber: Kriminalroman

Cover
Xenia beobachtet gerne Magnus, den neuen attraktiven Mieter von gegenüber. Gleichzeitig beginnt ihr Freund Paul ihr immer mehr auf die Nerven zu gehen. Als Magnus in einen rätselhaften Mordfall verwickelt wird, versucht Xenia, ihm zu helfen, und merkt bald, dass nicht nur der kriminalistische Eifer sie beflügelt, sondern auch ihr wachsendes Interesse an Magnus. Und wie hängen die unheimlichen Vorfälle mit dem sinistren neuen Freund von Xenias Freundin Anna zusammen? Am Ende entkommen alle nur knapp einem gefährlichen Gegner...
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Saukomisch, hoch erotisch und manchmal ein bisschen düster.
Xenia ist eigentlich eine ganz Brave, bis ihr öder Paul es wirklich zu weit treibt (der ist ja schon eine ziemliche Karikatur). Dagegen ist
der knackige Magnus von gegenüber doch wirklich vorzuziehen... aber den hält Xenia zunächst mal für eine Art Ersatzbruder und sich selbst für J.B.Fletcher, als er in seinem Appartement über die Leiche seiner Kurzzeitaffäre stolpert...
Damit geraten sie mit der örtlichen Mafia (Waffenhandel, Drogen, Sadisten) aneinander. Das Ganze spielt offenbar 2002, denn Xenia und Magnus können die Polizei noch mit den Fakten verblüffen, die sie aus dem Netz gefischt haben - heute hat die Polizei da ja ordentlich aufgerüstet.
Jedenfalls wird es recht spannend - laienhaftes Beschatten, Verfolgungsjagden, unwirsche Kripo, eine Autobombe, eine verschwundene Freundin (die sich in einenmehr als dominanten Kerl verliebt hat - aber so niedlich wie Christian Grey oder Jonathan Huntington ist er nicht, sondern eher ne fiese Möpp...)
Und wenn die beiden nicht hinter dem dubiosen Reimann und seinen noch dubioseren Handlangern herschleichen (herrlich: die Szene mit der Rieseneistüte!), liegen sie im Bett oder basteln an ihrer entstehenden Beziehung.
Eigentlich eher ein Frauenroman - Frauenkrimi? Die Krimihandlung steht nicht so ganz im Vordergrund. Sehr schön zu lesen, sympathische Figuren (na, außer Reiman und dem fiesen Georges) und eine sehr flüssige und ein bisschen ironische Sprache. Die kann schreiben!
Ich kann´s empfehlen!
 

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ich habe die meiste Zeit beim Lesen vor mich hingekichert. Wie Xenia ihren (unglaublich langweiligen und bevormundenden) Freund in "bessere Hände" abgibt und sich in Magnus, den Schnuckelputz von gegenüber verliebt, ihm gegen Schläger hilft und ihm auch beisteht, als er die Leiche seiner Bettgespielin findet, das ist amüsant und spannend zu lesen. Manchmal auch ein bisschen anrührend, denn Xenia ist recht unsicher und einsam (einmal vergleicht sie sich selbst mit Lucy aus "Während du schliefst") und braucht etwas, bis sie an Magnus Zuneigung glauben kann.
Dann nimmt der Fall deutlich Fahrt auf, Xenia und Magnus halten sich nicht heraus, obwohl das der Polizei natürlich lieber wäre, und geraten in höchste Gefahr. Außerdem hat sich Xenias Freundin Anna in einen - nun, sagen wir - äußerst dominanten Kerl verliebt, was Xenia Sorgen macht, denn Anna ist zwar neugierig, aber eigentlich nicht wirklich devot - das kann nicht gut gehen.
Beim dramatischen Showdown hält man buchstäblich die Luft an.
Ich kann´s wirklich empfehlen!
 

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2012)

Friederike Maass lebt in der Nähe von München und arbeitet an einem Gymnasium. Weitere Kriminalromane aus Leisenberg sind in Vorbereitung.

Bibliografische Informationen