Die regesten oder die chronologischen Verzeichnisse der Urkunden in den Archiven zu Iglau, Trebitsch, Triesch, Gross-Bitesch, Gross-Meseritschund Pirnitz: sammt den noch ungedruckten Briefen Kaiser Ferdinand des Zweiten, Albrechts v.Waldstein und Romboalds Grafen Collalto

Cover
In Commission bei Nitsch & Grosse, 1856 - 556 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 203 - Albrecht von Gottes Gnaden Hertzog zu Mechelburg, Friedlandt vndt Sagan, Fürst zu Wenden, Graue zue Schwerin, der Landt Rostokh vnud Stargardt herr, Rom.
Seite 52 - ... Weines, und es kommt auch, ganz selten, noch vor, daß er bei guter Laune sich ihm hingibt: »Heut hab ich mir mit dem Gesandten einen Rausch gesoffen.« Als ihm sein Schwager, der junge Erzbischof von Prag, in seiner Abwesenheit den Keller versorgt hat, scherzt er: »Der Kardinal von Harrach, versteht er sich nicht besser auf die ceremonias Romanas als auf den Wein, so muß er degradiert werden; denn der Wein ist schlimm, und ich habe allbereit tapfer darum schimpfieret.
Seite 102 - Ich kannte dich, ehe denn ich dich im Mutterleibe bereitete, und sonderte dich aus, ehe denn du von der Mutter geboren wurdest, und stellte dich zum Propheten unter die Völker.
Seite 7 - XL. Izt schickt der Coloredo zu mir und vermeldet der Herr Bruder hatte ihm sagen lassen, er solle 100 muschketir montirter zu ihm schicken dieweil er aber nicht ross hatt ob ich erlaub das er von den pauern ross nimbt und dieselbige beriten macht drauf ich ihm sagen lassen sein vbel disciplinirtes Regiment hette zuvor vberall gar zu viel schaden und uugelegeuheit gemacht ich will nicht das sie nun mehr die pauern strapiciren sollen.
Seite xix - eine Geschichte Mährens zu schreiben"1 erfreulich realisiren wird. — Denn auf eben demselben Wege ward der .grosse Geschichtsschreiber Johannes Müller durch Hallers vorangegangene Forschung und Sammlung in den Stand gesetzt, sein herrliches Werk der Schweizerischen Geschichte zu schreiben, und so bald und so schön zu vollenden. Hierauf haben die Hochlöblichen Herren Stände ex dieta 1839, einhellig eine der Verfassung der...
Seite xix - Lebensfrische verlieren, die geistige Kraft erlahmen, oder mir das Menschliche begegnen: dann Findet sich ja sehr leicht ein Mann, welcher durch die mühevolle Arbeit des Forschens und Sammeins noch nicht niedergebeugt, desto rüstiger und kräftiger die gesammelten Fragmente zu einem Ganzen gestalten, und so den hohen Zweck der Hochlobliclien Herren Stande, nämlich, „eine Geschichte Mährens IB schreiben
Seite xii - Geschichte nnermesslich ist , wo man , wenn es von noch so vielen bearbeitet wird, dennoch brache Plätze vorfindet. Was ist dagegen für die Geschichte Mährens geschehen? — bisher sehr wenig, ja, verglichen mit Böhmen, fast gar nicht«.
Seite 144 - ... Bruder selbst wol damitt aber Ihr Matt, gnedigstem willen nachgelebt würdt so hab ich von stundt an ein curir zu dem von Schaumburg geschickt das er nach dem Schwabischen Kreis marchiren soll er ist auch noch nicht gar vber der Elb gewest vndt also hatt die vorige ordinanz, wegen der diuersion ins Frieslandt, den Zug nach Italien nichts retardirt ich hoffe auch so baldt als das Volck dorten vor mein person zu sein bitt derowegen der herr Bruder wolle sich nach...
Seite 22 - Käthe und mit Vollmachten versehene Bürger von Iglau auf, zum Landtag in Wien zu erscheinen.

Bibliografische Informationen