Grundriss der Geschichte der Philosophie

Cover
J. Thomann, 1825 - 446 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 432 - Differenzverhältniß: die Seele ist nur wahrhaft sittlich, wenn sie es mit absoluter Freyheit ist, dh wenn die Sittlichkeit für sie zugleich die absolute Seligkeit ist.
Seite 434 - Grund liegen , aber in Gott liegt nur der Grund der Ideen, und auch die Ideen produciren unmittelbar 4 nur nur wieder Ideen , und keine positive von ihnen oder vom Absoluten ausgehende Wirkung macht eine Leitung oder Brücke vom Unendlichen zum Endlichen.
Seite 428 - Übergewicht des Reellen, wie hier mit dem des Ideellen, zu kämpfen hat, aber auch dieser Gegensatz, welcher nicht ein Gegensatz dem Wesen, sondern der bloßen Potenz nach ist, erscheint als Gegensatz nur dem, welcher sich außer der Indifferenz befindet und die absolute Identität nicht selbst als das ursprüngliche erblickt l.
Seite 441 - Man gelangt nicht zur Erkenntnis des Lebens, als nur durchs Leben selbst, und dieses ist die subjektive oder vielmehr persönliche Bedingung, welche in aller Philosophie gefordert und vorausgesetzt wird.
Seite 441 - Beweise desselben, können wir hier füglich beiseite lassen. Das andere und höhere Wissen aber ist das freie und persönliche, welches mit dem Glauben keineswegs in Streit befangen, sondern auf das innigste verwebt ist, und überall den Glauben als seine erste Grundlage, und als sein letztes Ziel voraussetzt; so wie im...
Seite 432 - Sittlichkeit und Seligkeit verhalten sich demnach nur als die zwei verschiedenen Ansichten einer und derselben Einheit: keiner Ergänzung durch die andere bedürftig, ist jede für sich absolut und begreift die andere, und das Urbild dieses Eius-Seyns, welches zugleich das der Wahrheit und der, Schönheit ist, ist in Gott.
Seite 432 - Leben zu leben ist absolute Sittlichkeit. Wie die Idee und wie ihr Abbild, der Weltkörper , nur dadurch dafs er das Centrum , die Identität, titüt, in sich selbst aufnimmt, zugleich in ihr ist und umgekehrt : so auch die Seele : ihre Tendenz mit dem Centro , mit Gott Eins zu seyn ist Sittlichkeit...
Seite 396 - Was mit den formalen Bedingungen der Erfahrung (der Anschauung und den Begriffen nach) übereinkommt, ist möglich. | 2. Was mit den materialen Bedingungen der Erfahrung (der Empfindung) zusammenhängt, ist wirklich. 3. Dessen Zusammenhang mit dem Wirklichen nach allgemeinen Bedingungen der Erfahrung bestimmt ist, ist (existiert) notwendig.
Seite 432 - Gott Eins zu seyn, ist Sittlichkeit ; aber die Differenz würde als bloße Negation bestehen, wäre nicht diese Wiederaufnahme der Endlichkeit' in die Unendlichkeit zugleich ein Uebergang des Unendlichen in das Endliche, dh ein vollkommenes in.
Seite 440 - Unglaubens, zu einer sittlich lebendigen und christlichen Philosophie, nach den Grundsätzen des reinen Spiritualismus, wie dieser von Anfang in der Offenbarung gegeben und durch alte heilige Überlieferung beglaubigt und erhalten...

Bibliografische Informationen