Ardschuna's Reise zu Indra's Himmel: nebst anderen Episoden des Maha-bharata

Cover
Königl. Akademie der Wissenschaften, 1824 - 198 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 18 - Menschen sehr lüstern, grofsgliederig, der Mächtige, Einem dichten Gewölk ähnlich, spitzzahnig, roth von Angesicht. — Als Menschenfleisch nun roch dieser, sprach er also die Schwester an : „Endlich bietet sich dar heute Lieblingsspeise, so lang entbehrt! „Vor Gier träuft mir der Mund wahrhaft, die Zunge leckt den Gaumen mir. ,,Ha! wie will ich die acht Zähne, die spitzen, die gefastet lang, ,,In die Leiber nun eintauchen, recht eingraben ins frische Fleisch! , , Bald werd' ich Menschenfleisch...
Seite 31 - Jungfrau, könnt' ich lassen sie ? — Ein'ge glauben : den Sohn liebet mehr der Vater mit Zärtlichkeit ; Er liebt die Tochter mehr, and're ; ich aber liebe Beide gleich. Sie, welche Welten trägt in sich, Nachkommen, ew'ge Wonne dann, . Meine Tochter, die Sündreine, wie könnte ich entsagen ihr ? — Wenn ich selber mich aufopf 're, grämt mich der Gang zur and'ren Welt : Denn verlassen von mir können diese sämmtlich ja leben nicht.
Seite 30 - Zärtlich liebend die Blutsfreunde, auf mein Zureden hörend nicht, Traf dich der Tod der Blutsfreunde, der mir selber gar schmerzlich war. Nun ist mein eigner Tod nahe, denn ich könnte ja keineswegs Eines der Meinen aufopfern, lebend selbst, wie ein Bösewicht. Dich, die rechtlich gesinnt, Fromme, stets der Mutter vergleichbar mir, Die von den Göttern als Freundinn mir Beschied'ne, mein höchstes Gut, Welche die Eltern einst gaben als Gefährtinn des Hauses mir, Die nach Sitt...
Seite 42 - Mühwaltung vom Allbildner gebildeten War von Frauen der drei Welten kein' an Schönheit vergleichbar wohl. Nicht ein Theilchen des Leibs gab es, so vollendet war die Gestalt, Wo nicht gerne der Blick weilte der Bewohner des Himmels dort. Schön wie Sri von Gestalt war sie, wunscherregender Reize voll, Aller Wesen Verstand raubend, und die Augen der Wesen all. Diese redete, anbetend, Hände faltend, zu Brahma so : „Was ist es für Geschäft, Herrscher, wefshalb ich jetzt gebildet ward?
Seite 44 - Mit Musik und im Tanz nahte dort den Daitja's der Frauen Schaar, Mit Gesang und mit Lobpreisung kamen in Wonne sie herbei. Aber Tilottama jetzo, Blumen sammelnd im Walde dort, Verführerischen Schmuck tragend, mit einem einz'gen rothen Kleid. Karnikara's , an Stromufern entsprossene, sich sammelnd nun, Langsam, langsam zum Ort kam sie, wo sie sausen, die Asura's.
Seite 18 - Bald werd' ich Menschenfleisch schlucken und aufschlitzen die Adern bald. Ganz warm werd' ich das Blut schlürfen, im vollen Maass, das schäumende. Gehe schleunigst zu späh'n, Schwester! wer sie sind, die dort schlafend ruh'n. Stark wirkt Menschengeruch wahrhaft, erquickt weidlich die Nase mir. Tödte die Menschen dort sämmtlich, setze mir ihre Leiber vor. Die in iinserm Gebiet schlafen, jene wirst du doch fürchten nicht?
Seite 30 - Schmach dem Leben, dem wehvollen, bestandlosen, in dieser Welt, Wurzel des Leids ist's, abhängig, mit Drangsalen erfüllet ganz. Ein gewaltiger Schmerz haftet am Leben, Leben ist nur Leid, Wer da lebet, der muss dulden die Schmerzen, die ihm nahen gewiss.
Seite 111 - Freundinnen sind dem Einsamen sie zum Trost mit süssem Gespräch; Zu der Pflichtübung wie Väter, tröstend im Unglück Müttern gleich. Scheidet die Frau nun zuerst hin, schaut zum Gemahl sie, harrend sein ; Doch starb zuvor der Geliebte, folget sie willig gleich ihm nach. Um solcher Ursach...
Seite 31 - Die edele und sittsame, meiner Kinder Gebärerin ; Die kann um eignen Seins Fristung, die Gute, die kein Leid gethan, Ich dem Tode nicht preis geben, mein ergebenes treues Weib. Doch wie kann ich den Sohn lassen, ihm entsagen, der noch ein Kind, In der Jugend ihn aufopfern, noch entblösst von des Kinnes Flaum '! — Sie, die Brahma, der Hochgeist'gc, für den Gatten gebildet hat, Durch welche mir und Vorahnen die töchterliche Welt zu theil, Die ich selber gezeugt habe, die Jungfrau, könnt...
Seite 42 - Eine reizende Magd bilde" — Und den Urvater anbetend, dessen Rede beherzigend, Bildet ein himmlisch Weib jener, wohl erwägend im Geist die That. Was es gibt in den drei Welten, stehendes und bewegliches. Vereinigte zu schaun würd'ges der Allbildende hier und dort. Tausendweise gepaart zierten Edelsteine den Körper ihr; Solch ein Edelgesteinbildniß schuf er, himmlisch gestaltetes. Jener mit großer Mühwaltung vom Allbildner gebildeten War von Frauen der drei Welten kein' an Schönheit vergleichbar...

Bibliografische Informationen