Annalen der gesammten theologischen Literatur und der christlichen Kirche überhaupt, Band 5,Teil 2

Cover
In der Sinner'schen Buchhandlung, 1835
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 156 - Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren, und in die Welt gekommen, daß ich die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme.
Seite 176 - Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat !<> denen, die ihn lieben.
Seite 176 - Uns aber hat es Gott offenbart durch feinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit, Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, ohne der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also auch weiß niemand, was in Gott ist, ohne der Geist Gottes. Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, daß wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist...
Seite 100 - Kräften, daß er wisse, wo er es nehmen und suchen und finden soll, damit er dasselbe tun und lassen möge. Zum dritten, daß er wisse, wie er es suchen und holen soll.
Seite 100 - Denn drey Dinge sind noth einem Menschen zu wissen, daß er seelig werden möge. Das erste, daß er wisse, was er thun und lassen soll. Zum andern, wenn er nun...
Seite 110 - Städten zu ihm eilete, sprach er durch ein Gleichniß: Es ging ein Säemann aus zu säen seinen Samen und indem er säete, siel Etliches an den Weg, und ward vertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen es .auf. Und Etliches siel auf den Fels. Und da es aufging, verdorrete es, darum, daß es nicht Saft hatte. Und Etliches siel mitten unter die Dornen und die Dornen gingen mit auf und erstickten es. Und Etliches siel auf ein...
Seite 6 - ... so auf ein Anderes für mich zu seyn. Den unmittelbaren Glauben können wir so bestimmen, daß er ist das Zeugniß des Geistes vom Geiste, darin liegt, daß in ihm kein endlicher Inhalt Platz hat, der Geist zeugt nur vom Geiste, die endlichen Dinge haben nur ihre Vermittelung durch äußere Gründe. Der wahrhafte Grund des Glaubens ist der Geist, und das Zeugniß des Geistes ist in sich lebendig.

Bibliografische Informationen