Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]

Königin Augusta Garde-Grenadier-Regiments

Nr. 4.

Werfaßt

von

i izlivion 3 raumüller,
Manminian

2 ,

(Generalmajor

ito

Kommandeur der 68. infanterie-Brigade
(vom 2. 5. 1863 bis 14. 6. 1888 im Königin lugusta Garde-Grenadier Kegiment Nr. 4).

[ocr errors][merged small][merged small]

F 26100

UA714 K58B7

Alle Hechte vorbehalten.

[graphic]

c

Vorwort.

rei Jahrzehnte sind verflossen, seit das Königin Augusta Garde-Grenadier

Regiment Nr. 4 an dem gewaltigen Ringen mit dem welidhen Nachbar

theilnahm, und mehr als 36 Jahre sind dahingegangen, seit es seine ersten Kriegslorbeeren pflückte.

Die Reihen derer, die als Augenzeugen von den Thaten des Regiments zi1 berichten wissen, beginnen sich bereits zu lichten. Mand) lieber Kamerad, der aus heißem Kampfe ins Vaterland heimfehrte, ruht jetzt ichon in heimathlicher, fühler Erde. Somit scheint es an der Zeit zu sein, die Geschichte des Regiments aufzuzeichnen, bevor Alle, welche seine bisherigen Kuhmestage miterlebt haben, vom Schauplat abtreten.

Das loos, diesen ehrenvollen Auftrag zu erfüllen, hat mich getroffen. Wohl bin ich nicht ohne Zagen an die Arbeit gegangen, wohl war ich oft besorgt, ob es mir gelingen würde, eine so schwierige Arbeit zu löjen, allein das Interesse und die Begeisterung für mein liebes, altes Regiment haben mir die Feder geführt und mir immer wieder frischen Muth zur Vollendung des vorliegenden Werkes gegeben. ich bitte um milde Beurtheilung, falls die Arbeit, trotz meines Strebens nach möglichster Vollständigkeit, doch einzelne Lücken aufweisen sollte.

Wenn es mir aber gelungen ist, etwas Ganzes zu schaffen, jo danke ich dies der gütigen Unterstüßung vieler Kameraden, ganz besonders aber der des Hauptin anns v. Trotha und des Deutnants v. Voß. Allen diesen Herren spreche ich an dieser Stelle meinen herzlichsten Dant aus, ebenso denjenigen Kameraden, die mir bereitwilligst, theils durd) Zustellung ihrer Tagebücher und anderer Aufzeichnungen, tbeils durch mündliche Berichte hülfreich gewesen sind.

« ZurückWeiter »