Abbildungen der Seite
PDF

sein wird: provinzielle und sonstige Eigenthümlichkeiten erheischen besondere Bestimmungen, welche nicht überall verwendbar und deshalb hier nicht aufgeführt sind. Trotzdem werden aber die gewählten Beispiele, wenn sie mit gewohnter Lust und Liebe gelesen werden, für eine schnelle und formgerechte Behandlung der einzelnen Sachen vollständig genügen. Ueberdies kann kaum jeder einzelne zukünftige Fall vorausgesehen werden, und endlich bezweckt das vorliegende Buch nichts weniger als eine schematische Bearbeitung der einzelnen Sachen: gerade die Selbständigkeit in der Verfügung soll erleichtert und gefördert, gleichzeitig aber auch durch Anführung der Litteratur und Judikatur Anregung zu tieferen Studien gegeben werden!

Die meist wörtliche Wiedergabe der in Betracht kommenden Recscripte beruht auf der Erwägung, daß für die praktische Anwendung regelmäßig der Wortlaut von Bedeutung ist. Der angeschlossene Anhang giebt eine gedrängte Uebersicht der sonst bestehenden besonderen Gerichte und Behörden, deren Kenntniß gerade bei der staatsanwaltlichen Thätigkeit erwünscht erscheint.

Die nunmehr abgeschlossene Bearbeitung mar für den Verfasser nicht mühelos, aber zugleich freudvoll: geben doch viele der einzelnen Bestimmungen Anlaß zur Rückerinnerung an vergangene Zeiten, welche in Sachsen, Hannover, Berlin, Schlesien und in der Rheinprovinz unter hochgeehrten Vorgefetzten in ernster befriedigender Arbeit verlebt wurden. Aller ist dabei gern und in aufrichtiger Dankbarkeit gedacht morden! Möchten nunmehr den geehrten Leser wenigstens ähnliche Empfindungen erfüllen! Möchte Niemand, der das Buch in die Hand nimmt, es unbefriedigt weglegen! Möchte es sich vielmehr praktisch brauchbar erweisen, die gewünschte Unterstützung gewähren und damit zur Erfüllung der schweren Aufgaben der Staatsanwaltschaft, wie zur Erleichterung der verantwortungsreichen Thätigkeit ihrer Beamten etwas beitragen! Das ist der sehnlichste Wunsch des

Verfassers.

Saarbrücken, im September 1896.

Inhaltsverzeichnis

I. Buch.
Die Strafverfolgung.

Crster Theil.

Die Organisation der preußischen Staatsanwaltschaft.

Seite

Erster Abschnitt. Der Geschäftskreis der Staatsanwaltschaft 1—S
Straf- und Civilsachen (tz 1), Verwaltung, allgemeine Aufsicht (§2),
Abweichungen im Departement Cöln (§ 3), Verfahren beim Kompetenz-
Konflikt (§ 4).

Zweiter Abschnitt. Leitung und Aufsicht der Staatsanwaltschaft 6—35
Gesetzliche und sonstige Bestimmungen (§ 5), insbesondere für Staats-
anwaltschaften bis zu 5 Beamten (§ 6), für die Staatsanwaltschaft
beim Landgericht I Berlin (§ 7), für die übrigen Staatsanwaltschaften
mit mehr als S Beamten (S 8), für detachirte Staatsanwälte (S 9),
für Assessoren (§ 10), für Referendarien (§ 11), Beschäftigung derselben
(§ 12), praktische Gestaltung der Leitung und Aufsicht (F§ 13, 14),
das Strafregister lH 15).

Zweiter Theil.
Vorbedingungen des Einschreitens.

Erster Abschnitt. Die Aufgabe der Staatsanwaltschaft . . . 36—41
Die Aufgabe der Staatsanwaltschaft (§ 16), die örtliche Zuständigkeit
(§ 17), die sachliche Zuständigkeit (§ 18).

Zweiter Abschnitt. Ausschluß der Strafverfolgung 41—64

Durch Geburt (§ 19), durch besondere Stellung, wie Botschafter, Ab-
geordnete (§ 20), durch jugendliches Alter (§ 21), durch Verjährung
(§ 22), durch militärischen Gerichtsstand: «,. Begriff der Militär-
personen in der Friedenszeit (§ 23), d. Zuständigkeit des Civilgerichts
mährend der Dienstzeit (§ 24), «. Nothmendigkeit der Entlassung aus
dem Militärstande (§ 25), ci. Zuständigkeit des Militärgerichts nach
der Dienstzeit (§ 26), e. Begriff der Militärpersonen in der Kriegszeit
(§ 27), f. das sog. gemischte Gericht (§ 28), durch mangelnden An-
trag (§ 29).

Die verantwortliche Vernehmung (F 38), Auskunft im Inlands (§ 39),

Auskunft vom Auslande (§ 40), Zeugen- und Sachverständigen»

Vernehmung (§ 41), Arten von Sachverständigen (§ 42), die Sach-

verständigen-Vereine (F 43), Beschlagnahme und Durchsuchung (nach

der StPOrdg,) (§ 44), Beschlagnahme und Durchsuchung (außer-

halb der StPOrdg.) (§ 45), die Hülfsbeamten der Staatsanwalt-

schaft (§ 46), die Thätigkeit der Hülfsbeamten der Staatsanwalt-

schaft (§ 47), die Inanspruchnahme der Hülfsbeamten der Staats-

anwaltschaft (§ 48), Instruktion für die Hülfsbeamten der Staats-

anwaltschaft (§ 49), die Gensdarmerie (§ 50), die Verhaftung (§ Sl),

besondere Grundsätze bei der Verhaftung (§ 52), Beschränkungen bei

der Verhaftung (§ 53), Mittheilungen bei der Verhaftung (§ 54),

steckbriefliche Verfolgung und sonstige Bekanntmachungen (§ 55),

die Auslieferung (§ 56).

II. Zm Besonderen 137—15S

Verfahren in sog. Leichensachen (§ 57), Verfahren in Brandsachen
(§ 58), Verfahren bei Münz- und sonstigen Fälschungen (§ 59), Ver-
fahren bei Aufsehen erregenden Verbrechen (§ 60), Versahren in
Preßstrafsachen (§ 61), Beschlagnahme und grober Unfug (§ 62).

Sechster Abschnitt. Besondere Arten des Verfahrens .... 155—17S

Verfahren bei amtsgerichtlichen Strafbefehlen (§ 63), Verfahren nach

vorangegangener polizeilichen Strafverfügung (§ 64), das admini-

strative Strafverfahren (§ 65), Verfahren gegen Abwesende, insbe-

sondere flüchtige Wehrpflichtige (§ 66), das objective Verfahren (§ 67).

vierter Theil.

Entschließung über Erhebung der öffentlichen Klage.

Einstellung des Vorverfahrens (§ 68), Beschwerde des Verletzten, Zu»

stellungsmesen, Strafbarkeit der Ouörulanten (§ 69), Beschluß des

Gerichts auf Erhebung der öffentlichen Klage (§70) .... 173—181
Fünfter Theil,

« ZurückWeiter »