Abbildungen der Seite
PDF
[graphic]
[graphic][ocr errors]

Verfügung in Strafsachen.

sÄtrafnersolgung und Strafvollstreckung.)
Cin praktisches Zandbuch

für

Uesereiidnre und deren iZernther.

llntcr Berücksichtigung
der gegebenen Litteratnr nnd ZudiKatnr,

sowie unter Anführung zahlreicher Leispicle

[ocr errors][graphic][ocr errors][graphic][ocr errors]

Ver lag von ^franz vahlen in Berlin

. >V., Mshrenstraße IZ/I4.

j .

> Jahrbuch

für

Entscheidungen des Kninmerzerichts

in Sachen der nichtstreitigen Gerichtsbarkeit und in Strafsachen
herausgegeben vsn

Nciniiold Johow,

Drd. «bkr.Iuslizralh,

Aünfzebnter Wand.
IS9S. X u. S00 S. gr. S", Geheftet M. 7,—. Gebunden M, S,20,

vi. Justus Mslinusen,

Urlchsgriichlsrath!

Die Strafgesetzgebung

des Vrntschrn Nrichs.

Toxtttusgado nrit AninorKungon nnd S«ciivcgistcr

ZUNI praktischen Gebrauch.

I. ReichS'Strafgcsctzbuch. Uebst einem Anhang, enthaltend vor< schristen über Zuständigkeit. S. Auflage. IS9Z. Mit Ergänzungen bis zum ,^ahre

. IS94. Cartonnirl M. 0,80.

II, RcichS'Straf'Nebengcsetze — mit Ausschluß einzelner Materien. I59Z. Mit Ergänzungen bis zum Jahre IS9Z. Tartonnirt M. 1,20.

III. Die ttcichsgcjetze, betr. das geistige Cigenthum. IS94.

weitere Bündchen fslgen. 6«rt. M, 0.S0.

Kommentar zum Strafgesetzbuch

für das Deutsche Weich.
>8!)Z. — Lirrtr »nigenrbcitcte Auflage.

Mit den Ergänzungen bis zun, ,1ahrc IS94.
Zwei Lände. 90 Loge», Lcr. S°. Geh. M.Zl?,— . Geb. M. .

Kommentar zmn UeKertretungsabschnitt

Strafgesetzbuchs für das Deutsche Reich.

Zweite verbesserte Auflage.
IS9Z. Geh. M. 2,40. Geb. M. Z—.

^Dr>. Vorwort.

[graphic][merged small]

Cin praktisches Handbuch

für

Referendare und deren gerather.

Unter Berücksichtigung
der gegebenen Litteratnr und Judikatur,

sowie unter Anführung zahlreicher Beispiele
bearbeitet

[merged small][graphic][merged small][graphic][ocr errors]
[graphic][ocr errors]

Die Bearbeitung des gegenwärtigen Buches ist auf Anregungen aus der Praxis zurückzuführen. Während langjähriger Thätigkeit in Verschiedenen Departements sind die Wünsche der überwiesenen Referendare nach einer schriftlichen oder gedruckten Anleitung, welche ihnen die Absetzung formgerechter Verfügungen bei der Staatsanwaltschaft erleichtem könnte, wiederholt hervorgetreten. Bei Hülfsarbeitern und Dezernenten sind, zur Erzielung schneller und sicherer Arbeit, ähnliche Wünsche vernommen worden. Die große Zahl gesetzlicher und sonstiger Bestimmungen, welche bei der Strafverfolgung und Strafvollstreckung für die Beamten der Staatsanwaltschaft in Betracht kommen, läßt in der That solche Wünsche berechtigt und eine geordnete Zusammenstellung im Interesse der Beamten um so mehr angebracht erscheinen, als der Geschäftskreis der Staatsanwaltschaft unendlich weit ist, und fortgesetzt große Ansprüche an diese Behörde gestellt werden. Nicht leicht und gefahrlos ist daher die Bearbeitung des einzelnen Dezernats: Die förtdauttR glatte Erledigung eines vollen Dezernats erfordert die ganze Kraft des verantwortlichen Beamten, der noch dazu sorgsam der Gefahr achten muß, an eine der zahlreichen Klippen anzustoßen oder gar Schiffbruch dadurch zu erleiden. In voller Erkenntniß dieser jedem Praktiker genugsam bekannten Schwierigkeiten ist wiederholt der Versuch gemacht morden, den Dezernenten durch ein praktisches Handbuch wirksam zu unterstützen. Es seien hier nur das sehr merthvolle Werk des Staatsanwalts v. Marck (Berlin 1884) und Stachow's recht praktische Einführung (Berlin 1888) genannt. Die weitere Bearbeitung dieser Bücher ist indeß nach dem Erscheinen eingestellt und somit die neuere Zeit mit wichtigen Gesetzen und Bestimmungen nicht mehr berücksichtigt: gegenwärtig sind daher diese Bücher nicht mehr vollständig und hinreichend zuverlässig.

Zur Befriedigung des hervorgehobenen Bedürfnisses soll das gegenwärtige, nach den verschiedenen Stadien des Strafprozesses geordnete Buch dienen: indem es die Unterstützung bei schneller und sicherer Arbeit des Einzelnen bezweckt, will es zugleich den erforderlichen prompten Geschäftsgang bei der Behörde mit herbeiführen.

Freilich verkennt der Verfasser nicht, daß die Aufführung der einzelnen Beispiele und Bestimmungen nicht immer eine erschöpfende

« ZurückWeiter »