Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[subsumed][ocr errors]

1. Unter gleicher Vorausseßung kann die Fortseßung einer Untersuchung, welche beim Eintritt des Termins der Entlassung aus dem Dienststande noch schwebt, den Civilgerichten überlassen werden, insofern der Angeschuldigte nicht verhaftet ist.

$ 14 a. a. O. 2. Zur Ueberweisung einer solchen Sache an das Civilgericht ist auch das Bezirkscommando zuständig.

Urth. des OLG. Stettin v. 22. Sept. 1893, Bolts. Ardı. Bd. 41 S. 303. c) Auch auf Requisition kann ein Civilgericht (vgl. § 57) zur Vornahme einer Leichenschau oder Deffnung der Leiche einer Militärperson thätig werden:

Die Obduction der Leichname von Militär- oder Civilpersonen gehört vor die Militärgerichte, wenn Verdacht vorhanden ist, dass eine Militärperson an dem Tode des Entleibten Schuld ist. Die äussere Besichtigung des Leichnams einer Militärperson, welche durch Selbstmord oder einen Unglücksfall ums Leben gekommen ist, sowie die Ermittelung der Todesursache und der Veranlassung zum Selbstmorde, gebührt den Militärgerichten. Befindet sich kein Militärgericht am Orte, so ist das Civilgericht um Aufnahme der Verhandlungen zu requiriren.

§ 41 Strafger. Orog.

son Militär. Jen ist, dass Besichtigung

[ocr errors]

Thäter ein Offizier des Beurlaubtenstandes ist.
Urtb. des II. Straff. ReichsG. v. 20. März 1888, Redtspr. 30. 10 S. 258. Cirtularsdreiben 8. General.
Auditoriats v. 25. Sept. 1872 und Allgem. Derfüg. des General Auditoriats o. 6. Novbr. 1874 (vgl.

fled, Mil.StrBB. I S. 57 u. 224). 3. Die vor erfüllter Dienstpflicht zur Disposition der Truppentheile beurlaubten Mannschaften sind in Beziehung auf unerlaubte Entfernung und Fahnenflucht den Personen des activen Dienststandes gleichgestellt. $ 60 Ar. 3 u. Nr. 5 Mil.StrGB. d. 20. Juni 1872, Urth. II. Straff. Reichs. 0. 9. Juni 1882,

Rechtspr. B8.4 8. 553.

[ocr errors]
« ZurückWeiter »