Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors]

z; biz Rir. Regiment, in der Expe! der Fechu Suze jeinen Sohn:

de Gentleman, Denn der Fermz2 bei einer Auseinander: i ngsbehörde in de sect; etter oder im Ftegierungsa

bein! Coral ters : 6. a 17: Ingsitz Itut der Erienbaarderm. tungen an die Kön. Eilenbahns

Isaacrisa, bei Beam:in son Prizezebenbahngezi baten an die Eisen

basr.comamiñectate. II. Berid teritattung an 1, ben jutizminiiter:

a) bei Bertartung

a) eines Reid,stags=15 edrdneten (vgl. urten sub. 5 . $ 60),
3) eines rioterliden Beamten, eines Beamten der StAichaft oder

eines kotars,
?) eines Inländers, welcher im Auslande geflüchtet und auf Erjuden

aus:andiider Behörden hier zum Zwede der Auslieferung dor: Läufig festgenommen ist;

Allgem. Derfüg. D. 17. Nosbr. 18SI. b) bei Anträgen auf vorläufige Festnahme zum Zwede der Auss

lieferung (ogl. $ 56). 2. den Minister des Jnnern:

bei Berhartung eines rihterlichen Beamten der Verwaltungsgerichte; 3. den Diinister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten:

bei Berhaltung eines richterlichen Beamten der Auseinanderseßungsbehörden; 4. das Auswärtige Umt:

bei Berhaitung einer nach Italien auszuliefernden Person; (telegraphisch!) 5. den Reichskanzler: bei Berhajtung eines Reichstags-Abgeordneten während einer Sißungsperiode

des Heichstages (vgl. oben 1, a, a).

§ 55. Stedbriesliche Berfolgung und sonstige Bekanntmachungen. Allgern. Verftig. v. 23. Dezember 1895, betr. das Verfahren bei den in Strafsachen erfolgenden Bekanntmachungen durch die Öffentlichen Anzeiger der Regierungs-Amtsblätter (JUBL. 1896 S. 3). — v. Marok, Die Staatsanwaltschaft, Berlin 1884, $$ 181—184. - Art. 31 Geschäftsanweisung für die Amtsanwälte v. 28. August 1879 (JMB1. 8. 260). – Allgem. Verfüg. v. 22. Februar 1864 (JMBL. 8. 62). --- Ausführungsverfüg. v. 12. Juli 1882 (JMBI. S. 200). – Algem. Verfüg. 5. 6. October 1887, betr, die Benutzung der Strafregister zur Ermittlung steckbrief lich verfolgter Personen (JUBI. S. 272).

- Allgem. Verfüg. v. 21. Februar 1888, die Strafregister betr. (JMBI. S. 46).

1. Bei Eingang einer Anzeige von der Flucht eines Verbrechers ist dessen Wiederergreifung zu betreiben, da andernfalls eine Haupt= verhandlung und Sühnung der Strafthat nicht möglich ist. Als ein besonderes Mittel zur Ergreifung giebt das Geseß den Steckbrief.

Auf Grund eines Haftbefehls können von dem Richter, wie von der

[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »