Griechische palaeographie, Band 1

Cover
B.G. Teubner, 1879 - 472 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 102 - Non esse autem illud carmen furentis cum ipsum poe'ma declarat (est enim magis artis et diligentiae quam incitationis et motus), turn vero ea, quae aKpoo-TiX's dicitur, cum deinceps ex primis versuum litteris aliquid conectitur, ut in quibusdam Ennianis :
Seite 26 - ... allein diese Verhältnisse können etwas verändert werden, wenn die Wirkung dadurch verstärkt wird. Die hauptregel bleibt alles reiben zu vermeiden.
Seite 412 - Catalogue of Materials for writing, early writings on tablets and stones, rolled and other manuscripts, and Oriental manuscript books, in the library of the Honourable Robert Curzon, at Parham, in the county of Sussex...
Seite 203 - Darunter eine unleserliche Unterschrift nicht mit gewöhnlichen Buchstaben, sondern in tachygraphischen Noten geschrieben, dergleichen die Tironischen bei den Lateinern sind. Von dieser Art Schrift handelt Kopp Tachygr. vet. Bd. I S. 435 ff.; es ist mir aber nicht gelungen durch Vergleichung der von ihm herausgegebenen Noten diese Unterschrift zu entziffern : fast möchte ich jedoch vermuthen, dass der Name Apollonios in dem letzten Theile der Züge enthalten sei.
Seite 379 - I.Januar an in Perioden zu je sieben Tagen, und bezeichnet die Tage einer jeden der Reihe nach mit den immer wiederkehrenden sieben Buchstaben A, B, C, D, E, F, G, so wird der Buchstab , der jedesmal auf den Sonntag trifft, der Sonntagsbuchstab des Jahrs genannt. Fängt z. B. das Jahr mit einem Sonnabend an, so ist B der Sonntagsbuchstab, weil dann der zweite Januar , der immer mit B bezeichnet wird , ein Sonntag ist.
Seite 145 - Gewände. Das Ganze macht einen etwas unbeholfenen, schwerfälligen Eindruck; man sieht bei jedem einzelnen Buchstaben zu viel von der Mache. Der Schreiber beginnt und endet jede Form mit einem überflüssigen Strichelchen und manchmal mit einem recht dicken Striche; die Buchstaben, die mit einem senkrechten Grundstrich enden sollten, werden entweder auf der rechten oder auf beiden Seiten durch eine...
Seite 80 - THE ORIGIN AND PROGRESS OF WRITING, as well Hieroglyphic as Elementary, Illustrated by Engravings taken from Marbles, Manuscripts, and Charters, Ancient and Modern ; also Some Account of the Origin and Progress of Printing.
Seite 221 - Nicea constitutis saluberrime inventum est et constitutum, ut formatae epistolae hanc calculationis seu supputationis habeant rationem, id est...
Seite 5 - Ac, ne quis me temeré Graecorum alicui Latinorumve aestimet credidisse, habet in bibliotheca Ulpia in armario sexto librum elephantinum, in quo hoc senatus consultum perscriptum est, cui Tacitus ipse manu sua subscripsit. nam diu haec senatus consulta, quae ad principes pertinebant, in libris elephantinis scribebantur...
Seite 277 - ... superimposita regentis. Non est aliena res, quae fere ab honestis negligi solet, cura bene ac velociter scribendi. Nam cum sit in studiis praecipuum, quoque solo verus ille profectus et altis radicibus nixus paretur, scribere ipsum, tardior stilus cogitationem moratur, rudis et confusus intellectu caret ; unde sequitur alter dictandi, quae trans29 ferenda sunt, labor.

Bibliografische Informationen