Der Bataillons-Commandeur im Kriege und Frieden

Cover
W. Greven, 1875 - 90 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 50 - Infanterie an irgend einer Stelle in ihrer Haltung erschüttert, so stürzt die Schützenlinie mit den möglichst nahe, aber bis dahin verdeckt gehaltenen...
Seite 51 - Wo eine Unterstützung einer Truppe durch eine andere nothwendig wird, hat diese wo möglich neben jener einzugreisen und ist ein Durcheinanderbringen bcider nur statthaft, wenn andernsalls erhebliche Nachtheile zu befürchten wären^).
Seite 16 - Feinde; hat er seinen Schuß weggegeben, so geht er bei dem anderen vorbei und ladet wieder. Bei einer Bewegung der Schützenlinie mit rechts- oder linksum tritt...
Seite 49 - Unter Umständen, besonders im Verlauf eines hin- und herwogenden Gefechts oder bei überraschendem Erscheinen des Feindes als ein geschlossener Körper — sei es in Angriffs-Kolonne oder in Linie." 2. Abgesehen von dieser Voraussetzung „wird ein Bataillon oft Veranlassung haben, z. B. wenn es sich nur um die zeitweise eigene Deckung gegen das Feuer kleiner feindlicher Abtheilungen handelt, im Ganzen geschlossen zu bleiben und nur wenige Schützen zu entwickeln.
Seite 26 - Alle Führer der Schützen haben den Feind und die Beschaffenheit des Bodens fortgesetzt im Auge zu behalten, zu beurtheilen, auf welche Art die Schützenlinie oder ein Theil derselben dem Feinde näher gebracht, ob und wie eine Umfassung desselben, ein Flankenangriff ausgeführt, eine...
Seite 14 - Verbindung nie ganz verloren gehen und die Nebenrotten müssen sich sehen können. Zur genaueren Kontrole durch ihren Führer bleiben die Schützen einer Section als geschlossene Feuergruppe beifammen.
Seite 56 - Unbedingt nothwendig aber ist es, dass jedes Bataillon die einfachen Formen, welche der Krieg fordert, unter allen Verhältnissen — im ungünstigen Terrain, in der Dunkelheit, unrangirt und in verkehrter Front — mit Ordnung und Sicherheit auszuführen vermöge.
Seite 21 - Die unmittelbare Verstärkung einer Schützenlinie durch Einschieben einer neuen Abtheilung oder durch Eintreten neuer Eotten ist nicht zweckmässig und hat immer den Nachtheil zur Folge, dass Mannschaften verschiedener Abtheilungen durcheinander kommen, und die Befehlsführung, sowie der direkte Einfluss der gewohnten Vorgesetzten erschwert wird.
Seite 32 - Vorschrift finden wir im §. 56 des „ Neuabdruckes." „Will man das Feuer der Schützenlinie so lange als irgend möglich wirken lassen, so kann ein in Linie avancirendes Bataillon über die Schützen vorgehen, welche sich zu dem Ende niederlegen, falls dies nicht bereits früher geschehen sein sollte.
Seite 54 - zur Erreichung eines bestimmten Gefechtszweckes nicht mehr Kräfte zu verwenden, als nöthig sind.'' Man kann dann z. B. das Gefecht nur mit einer Kompagnie beginnen, welche nur einen Zug oder einen Theil desselben auflöst. Hat man erkannt, wo man den Gegner am besten angreifen kann, oder wohin er seinen Angriff richtet, so kann man eine zweite Kompagnie...

Bibliografische Informationen