Lehrbuch der Psychiatrie

Cover
Springer-Verlag, 08.03.2013 - 704 Seiten
Lange Zeit ist wenig beachtet worden, daB die Eltern aktive Partner in der Auseinandersetzung mit den Kindern sind und daB diese Auseinandersetzungen auch auf sie Riickwirkungen haben. Ihre Emotionen gehen bei der Entwicklung des Kindes und seinen Beziehungen zu ihnen selbst starker mit, als sie es vor dem eigenen BewuBtsein wahr haben wollen. Dabei werden ihre eigenen Kind heitskonflikte wieder lebendig. Schwerwiegend wirkt sich das z. B. oft bei einer jungen Mutter aus, die in ihrer eigenen Kindheit die miitterliche Liebe und Fiirsorge entbehren muBte: sie kann dann manchmal die richtige Mi.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Allgemeiner Teil
1
Kranken Die Erfahrung am Burghölzli ist bei EUGEN BLEULER durch seine
12
B Beschreibung der psychopathologischen Erscheinungen
19
TV Denken
34
Gedächtnis
52
Orientierung
58
Die Körperbefunde in der Psychiatrie
91
Einteilung der psychischen Störungen
107
Andere Anfälle
384
Status epilepticus
385
Kapitelzusammenfassung
387
B Die endogenen Geistesstörungen
389
Schizophrenien Dementia praecox
390
b Das psychopathologische Bild der Schizophrenien
392
Störungen der Affektivität
396
Ambivalenz
399

E Verlauf der psychischen Störungen
115
Kapitelzusammenfassung
125
Spezieller Teil
192
Kapitelzusammenfassung
230
c Multiple Sklerose s e s s
254
Kapitelzusammenfassung
268
Kapitelzusammenfassung
279
Andere Suchten und Vergiftungen
315
Kapitelzusammenfassung
332
n Intersexualität
344
o Phäochromocytom
345
Psychische Störungen bei anderen inneren Krankheiten
346
Kapitelzusammenfassung
347
Epilepsien Krampfkrankheiten
348
b Klinik der epileptischen Anfälle
351
Anfallstypen die vorwiegend an bestimmte Phasen der Kindheit ge bunden sind
355
Dämmerattacken psychomotorische Anfälle
356
Jacksonsche Anfälle
357
Übergangsformen abortive Anfälle epileptische Äquivalente
358
c Die psychischen Störungen bei Epilepsie
359
d Elektroencephalographie bei Epilepsie Von R HEss
365
e Genuine Epilepsie
370
Fokale Epilepsien
377
Die symptomatischen Epilepsien
378
h Behandlung
379
Große Anfälle
381
Absenzen
383
Autismus
400
Störungen der Person
401
Sekundäre Störungen von Funktionen die primär intakt bleiben
402
Sinnestäuschungen
403
Wahnideen
406
Sprache und Schrift
407
Katatone Symptome
412
Zusammenhang der verschiedenen psychopathologischen Erscheinungen
417
c Die Untergruppen
420
Katatonie
421
Hebephrenien
422
Schizophrenia simplex
424
Schizoaffektive Formen Mischpsychosen zwischen Schizophrenie und manischdepressivem Kranksein
425
Die schwersten chronischen Zustände
426
d Häufigkeit und Verbreitung
427
e Verlauf und Voraussage
428
f Erkennung und Abgrenzung
431
g Vermutungen über Wesen und Genese
433
Klinische Körperbefunde Pathologische Physiologie
434
Psychogenese
435
Kapitelzusammenfassung
446
Kapitelzusammenfassung
477
Gerichtliche Psychiatrie
610
B Forensische Psychiatrie in Österreich Von HERBERT REISNER Wien
642
Forensische Psychiatrie in der Schweiz
656
Die Gutachtentätigkeit
675
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Affekte affektiven Affektivität ähnlich akuten exogenen Reaktionstypus Alkohol Alkoholismus amnestischen Angst Arzt ärztliche Autismus Bedeutung Behandlung besonders bestimmten Bewußtseinsstörungen Beziehungen bilden chronischen Dämmerzustände dauernd Delirium Delirium tremens Demenz Denken Depressionen depressive deshalb Diagnose Dosen einzelnen emotionellen Entwicklung Epilepsie epileptischen Anfällen Erkrankungen Erregung Erscheinungen erst Fällen Frau früher Gefahr Gefühl Geisteskrankheit Geistesstörungen genuinen Epilepsie Gesunden gewöhnlich gibt große Grund Halluzinationen handelt Handlungen häufig heute Hirn Hirnkrankheiten Hirnschädigung Hypothyreose hysterischen Ideenflucht Indikation intellektuellen Jahren Kinder Klinik klinische kommen kommt körperlichen Kranken krankhafte Krankheit lassen Leben Lebenserfahrung leicht lich manchmal manisch-depressiven manisch-depressiven Krankseins manischen Medikamente meist Menschen muß Mutter namentlich neuroleptischen neurotischen organischen Psychosyndroms Paralyse Patienten Persönlichkeit Psychiatrie psychischen Störungen psychoorganischen Psychopathen psychopathologischen psychoreaktiven Psychosen psychotherapeutischen Psychotherapie rasch Reaktionen Schizophrenen Schizophrenie Schwachsinn schweren selten senile sexuellen Sinne stark Symptome Syndrom Teil Therapie Tranquilizers unsere Ursachen Verblödung vererbten verschiedenen Verstimmungen vielen Vorstellungen Wahnideen Weckaminen wenig Wesensänderung wichtig wieder Wirkung Zusammenhang Zustand

Bibliografische Informationen