Tragendes entdecken: Spiritualität im Alltag von Menschen mit Demenz : Reflexionen und Anregungen

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 2009 - 150 Seiten
Den Alltag mit einem Menschen zu teilen, der an Demenz erkrankt ist, fordert Angehörige wie auch professionell Betreuende heraus. Die Veränderungen für die erkrankte Person und ihre Nächsten sind einschneidend: Gewohnte Rollen werden in Frage gestellt, der Tagesablauf muss neu strukturiert, die räumliche Umgebung allenfalls umgestaltet werden. Das betrifft Menschen auf allen Ebenen ihres Seins. Die spirituelle Dimension im Alltag zu beachten, kann dazu beitragen, das Leben mit einem demenzkranken Menschen trotz aller Einschränkungen als sinn- und wertvoll zu erfahren. Die Autorinnen und Autoren regen dazu an, die spirituellen Bedürfnisse aller Beteiligten wahrzunehmen und auf sie einzugehen. Sie greifen auch tabuisierte Themen wie Aggression, Sexualität und Schuldgefühle auf. Der vorliegende Band ergänzt den Leitfaden “Das Leben heiligen” mit weiteren fachlich fundierten Hinweisen, die in der Praxis erprobt und auf einem weiten spirituellen Hintergrund reflektiert sind.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
Demenzkranke im privaten sozialen Umfeld
38
Demenzkranke im institutionellen Umfeld
62
Spezielle Herausforderungen
80
Rituale
122
Literatur
144
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2009)

Anemone Eglin, Jahrgang 1953, Theologin, MAS-BA, ist Leiterin des Instituts Neumunster, Fachbereich Spiritualitat. Das Institut Neumunster gehort zur Stiftung Diakoniewerk Neumunster - Schweizerische Pflegerinnenschule, Zollikerberg. Evelyn Huber, Jahrgang 1968, Pflegewissenschafterin MNS, ist Mitarbeiterin des Instituts Neumunster, Fachbereich Pflegewissenschaft der Stiftung Diakoniewerk Neumunster - Schweizerische Pflegerinnenschule, Zollikerberg. Klaus Stahlberger, Jahrgang 1956, Pfarrer und Gerontologe SAG, ist Gemeindepfarrer und Heimseelsorger in St. Gallen. Roland Wuillemin, Dr. theol., Jahrgang 1967, ist Gemeindepfarrer in Zurich. Brigitta Schroder, Jahrgang 1935, ist Supervisorin DGSv, Lebens- und Trauerbegleiterin und Absolventin eines Seniorenstudiums mit Schwerpunkt Geragogik und Gerontologie in Dortmund. Annette Ruegg, Jahrgang 1943, ist dipl. Gerontologin SAG und leitet Gesprachsgruppen fur Angehorige von Menschen mit Demenz in Zurich.

Bibliografische Informationen