Friedrich der Grosse als erbe der regierungs-maximen Friedrich Wilhelm's I.

Cover
F. Fischer, 1860 - 28 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 40 - Es bildet ein Talent sich in der Stille, Sich ein Charakter in dem Strom der Welt.
Seite 10 - Feinde mogen thun was sie wollen so gehe ich nicht ab vom Kaiser oder der Kaiser muss mich mit den Fiissen wegstossen sonsten ich mit Treue und Blut sein (bin), und bis in mein Grab verbleibe.
Seite 30 - Wilhelm l.) ist es, dem Preußen die Gründung seines Heeres und damit sein ganzes Glück zu danken hat; und wenn dies Heer seitdem so furchtbar geworden ist, so gebührt ihm auch davon das Verdienst. Wie der Schatten der Eiche, die uns deckt, in der Kraft der Eichel liegt, aus der sie hervorgewachsen ist: so muh die ganze Welt eingestehen, daß in dem arbeitsamen Leben diese...
Seite 10 - Style und jedem ausländischen Einflüsse in Deutschland so abgeneigt, daß ihn alle Enttäuschungen nicht völlig irre machen konnten in seiner aufrichtigen und edlen Pietät für Kaiser und Reich. Denn ungeachtet aller der schweren Proben, auf welche durch die...
Seite 5 - Franzosen; er ist der erste deutsche Fürst, der sich zu Oesterreich, nicht wie der Kurfürst zum Kaiser, stellt, sondern als gleichberechtigter Herrscher in das Verhältnih einer Allianz mit Oesterreich tritt.
Seite 11 - Aber ohne ihre Einwilligung durften die Magistrate, welche unter ihnen standen, nichts in Stadt- und Kämmereiangelegenheiten thun und konnten nur durch sie an die Kammern berichten, deren Befehle sie auch wiederum durch den Kriegs
Seite 13 - Reichsoberhaupt, aber er fügte auch bedeutsam hinzu: »man dürfe nie vergessen, daß der Kaiser dem Hause Oesterreich angehöre, welches seinen eignen Vortheil suche und den unabänderlichen Grundsatz verfolge, das Haus Brandenburg eher kleiner zu machen als größer'.
Seite 18 - Handhabung der Gerechtigkeit, Verteidigung des Staats gegen dessen Feinde. Widerstand gegen Sittenverderbnis und Hebung des Wohlstandes Es giebt kein Wohl als das allgemeine des Staates, mit den, der Fürst unauflöslich verbunden ist. Er muß sich unaufhörlich zurückrufen, daß er Mensch, wie der geringste seiner Unterthanen, und daß er der erste Diener des Staats ist.
Seite 40 - Mein Freund, die goldene Zeit ist wohl vorbei; allein die Guten bringen sie zurück.
Seite 40 - Beurtheilung der deutschen Aufsätze. Es ist bekannt und bereits angedeutet, daß der Grad der allgemeinen Bildung und der...

Bibliografische Informationen