Spiegel des Neuen: musikästhetische Untersuchungen zum Werk Friedrich Cerhas

Cover
Peter Lang, 2005 - 230 Seiten
Ausgehend von einer Darstellung zentraler Konstellationen der ästhetischen Theorie Theodor W. Adornos werden zunächst Horizont und Grundlagen einer Ästhetik der Moderne umrissen, um diese anschliessend in Bezug auf die Klangflächenkomposition Spiegel (1960/61) von Friedrich Cerha analytisch zu konkretisieren. In der Annahme, mit denselben ästhetischen Kategorien weiterarbeiten zu können, führen analytische Skizzen zu Cerhas Exercises (1962-67) die musikalische Analyse jedoch in eine aporetische Situation, in welcher die Begrenztheit einer ästhetischen Theorie der Moderne auf das Deutlichste markiert wird. Der Versuch, das auf der Basis von Exercises entstandene Bühnenstück Netzwerk (1978/80) musikästhetisch zu entflechten, evoziert nunmehr die Aufnahme grundlegender Denkfiguren der Postmoderne. In Lektüre-Notizen zu einigen Texten von Gianni Vattimo, Jean-François Lyotard, Gilles Deleuze und Félix Guattari wird dementsprechend die mögliche Relevanz postmoderner Theorie-Konstellationen für das Denken und Sprechen über Musik zur Diskussion gestellt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
faut etre absolument moderne
13
Ästhetische Theorie der Moderne
21
Spiegel
47
Von Exercises
95
Zur Kritik der modernen Ästhetik
117
5
119
zu Netzwerk
163
Notizen zu einigen Bedingungen einer postmodernen Musikästhetik
183
Differenz Heterogenität Pluralität
204
Literaturverzeichnis
219
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Adorno Aleatorik Altern der Neuen analytischen Aporien Aspekte Ästhetik der Moderne Ästhetische Theorie ästhetischen Theorie Adornos Avantgarde avantgardistischen Begriff beispielsweise besonders Bezug Borio Bürger Christian Ofenbauer Cluster Darstellung Deleuze Denken dergestalt Dialektik der Aufklärung direkt Diskursarten Einheit einzelnen Ende der Kunst Ende der Moderne Entwicklung ersten Exercises und Netzwerk findet Fortschritt Friedrich Cerha Geschichte gewissermaßen Glissandi grundlegende Guattari Heterogenität hierbei hinaus Hinblick hinsichtlich indem innerhalb insbesondere Irreversibilität Kager Kategorie Klangfläche Klangflächenkomposition Komponisten kompositionstechnische kompositorischen Konsequenz Konzept Kritik künstlerischen Kunstwerkes Ligeti Lyotard Materialstandes Mikrointervallik Moderne und Postmoderne Möglichkeit Musikalische Avantgarde musikalischen Materials musikästhetischen Musikgeschichte musiksprachlicher musique informelle Negation neuen Musik notwendigerweise Ofenbauer Philosophie der neuen Pierre Boulez postmodern Problematik Regresse Rhizom Satz scheint Schönberg Schriften Sektion Serialismus seriellen Sinne spezifischen Sprachähnlichkeit Sprache Struktur strukturelle Takte Thematisierung theoretischen Theorie der Avantgarde Totalität traditionellen Überlegungen unmittelbar Unterschiede Vattimo Verbindung Verhältnis Vers une musique Versöhnung Wahrheit Wellmer Werke Widerstreit Zenck Zusammenhang zweite Moderne Zwölftontechnik

Über den Autor (2005)

Der Autor: Nikolaus Urbanek, geb. 1976, Studium der Musikwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien; seit 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kritischen Gesamtausgabe der Schriften Arnold Schönbergs und Arbeit an einer Dissertation zu Adornos Beethoven-Fragmenten. Diverse Vorträge und Aufsätze zur Musik des 20. Jahrhunderts; Geschichte, Theorie und Methodologie von Musikästhetik und Musikphilosophie.

Bibliografische Informationen