Sport, Kunst oder Spiritualität?: Eine ethnografische Fallstudie zur Rezeption japanischer bud?-Disziplinen in Deutschland

Cover
Waxmann Verlag, 2012 - 380 Seiten
In der hiesigen Gegenwartsgesellschaft sind zahlreiche Formen der Freizeitgestaltung anzutreffen, darunter auch die unter dem Begriff budo bekannten Kampfmethoden japanischer Herkunft. Disziplinen wie j?d? (Ringen), kendo (Fechten) und ky?d? (Schießen) können in Deutschland auf eine langjährige Geschichte zurückblicken, in deren Verlauf sich verschiedene Adaptionen ausgebildet haben. Diese Studie gewährt Einblicke in den Alltag der Praktizierenden. Neben Theorie und Praxis des budo werden die Funktion und die soziokulturelle Bedeutung für die Akteure empirisch beleuchtet: Was motiviert den Einzelnen zur Beschäftigung mit dem budo? Welche Rolle spielt das Trainingsritual? Wie gestaltet sich der Umgang mit dem Körper? Inwiefern beeinflussen exotische Leitbilder die Lebenswelt der Rezipienten? Unter Zuhilfenahme ethnografisch-qualitativer Methoden gibt der Verfasser auf diese und weitere Fragen Antwort.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1 Einführung
9
2 Budō in Vergangenheit und Gegenwart
54
3 Budō im Alltag
100
4 Fazit und Ausblick
325
5 Abkürzungsverzeichnis
335
6 Literatur und Quellenverzeichnis
336
7 Abbildungsverzeichnis
361
8 Anhang
363
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen