Zeitschrift für Biologie, Band 19

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 7 - Den Eintritt einer Vorstellung in das innere Blickfeld wollen wir die Perception, ihren Eintritt in den Blickpunkt die Apperception nennen1).
Seite 120 - dass die Festigkeit des Schlafes ihren Culminationspunkt erreicht nach dem dritten Viertel der zweiten Stunde. Bis zum zweiten Viertel der zweiten Stunde nimmt die Tiefe des Schlafes ganz allmählich zu. Im zweiten und dritten Viertel derselben Stunde steigt die Festigkeit sehr rasch und sehr bedeutend, um dann auch ebenso rasch wieder abzunehmen bis zum zweiten Viertel der dritten Stunde. Von diesem Zeitpunkte an tritt eine allmähliche Abnahme der Schlaffestigkeit ein, welche anhält bis zur zweiten...
Seite 285 - Um immer dieselbe Hautstelle zu treffen, konnte man sich als Merkmal an die Querfalten der Haut halten; kleine Abweichungen von der Mitte nach rechts und links waren dabei unvermeidlich, Übrigens eher von Vortheil für das Verfahren. Denn sollte sich die Empfindlichkeit der Haut von der Mitte des Gliedes gegen die Peripherie hin merklich ändern, so ist es besser, wenn die kleinsten Nadelabstände nicht immer genau in der Mitte, sondern zuweilen etwas gegen die Peripherie hin aufgesetzt sind.
Seite 442 - Magen sich befindet. 4. Die Anwesenheit von Säuren im Magen beschleunigt die Resorption (wahrscheinlich durch Bildung saurer Salze) und die Differenz in der Resorption einzelner Salze tritt mehr hervor (Vers.
Seite 282 - 1) man fühlt 2 Spitzen mit deutlichem Abstände und mit der Möglichkeit, die Richtung des Eindrucks zu beurlheilen. 2) Man fühlt 2 Spitzen, aber unmittelbar neben einander, so dass weder eine Distanz noch die Richtung des Eindrucks zu erkennen ist.« — »Diese Empfindung wird zweifellos auch vom Vexirversuch zuweilen hervorgerufen.
Seite 288 - Game r er selbst (No. 1 288) bezüglich der Anstellung der wissentlichen Handgelenkversuche äussert: »Alle Versuchspersonen — sagt er — sagen aus, dass das wissentliche Verfahren das weniger anstrengende ist, dass man sich unbefangener dem Gefühlseindruck überlassen kann, wenn man nicht durch die Angst vor möglichen Vexirfehlern gestört wird. Geübten Personen kommt es nicht vor, dass sie sich von der Kenntniss des Nadelabstandes, selbst wenn ein solcher vorhanden ist, leiten lassen, offenbar,...
Seite 11 - ... Objecten wechseln lässt .... Weil die Versuchsperson nicht vorher weiss, ob z. B. eine Zahl oder nur ein einfacher Lichtreiz hervortreten soll, kann sie die Reaction nicht früher ausführen, als sie sich von der Beschaffenheit des Eindrucks überzeugt hat Wenn ein Unterschied bei der Reactionszeit sich geltend macht, je nachdem ein einfacher Lichtreiz oder ein zusammengesetztes Object hervortritt, so kann dieser Unterschied nur darin seinen Grund haben, dass die Apperception eines zusammengesetzten...
Seite 557 - Hungerzustand zukomme, daß aber jedesmal die Intensität unter vergleichbaren Verhältnissen nur ein Ausdruck für die relative Oberflächenentwicklung sein wird.
Seite 550 - Große und kleine Hunde zersetzen nicht deswegen verschiedene Mengen von Nahrungsstoffen, weil ihre Zellen bestimmte Verschiedenheiten der Organisation haben, sondern deshalb, weil die von der Haut ausgehenden, durch die Abkühlung bedingten Impulse die Zellen zur Tätigkeit anregen.

Bibliografische Informationen