Anbaukonzepte für Energiepflanzen in Zeiten des Klimawandels: Beitrag zum Klimafolgenmanagement in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

Cover
ibidem-Verlag / ibidem Press, 01.11.2014 - 172 Seiten
Trotz vermehrter Anstrengungen in den letzten Jahren, den vom Menschen verursachten Klimaveränderungen zu begegnen, ist davon auszugehen, dass sich ein Klimawandel bereits spürbar vollzieht und sich weiter beschleunigen wird. Der Anstieg der mittleren Jahrestemperatur um 2 bis 3 Grad Celsius bis zum Jahr 2100, veränderte Niederschlagsmengen im Jahresverlauf und die Häufung extremer Witterungsereignisse stellen die Landwirtschaft vor neue Herausforderungen. Das vorliegende Buch stellt auf der Basis von regionalen Klimaprognosen, die bis ins Jahr 2100 reichen, neue, an die veränderten Klimabedingungen in Niedersachsen angepasste Anbaukonzepte für Nahrung, Futterbau und Energie vor. Die Autoren zeigen auf, dass sich sowohl die Palette der bisher anbauwürdigen Pflanzenarten verändern wird, als auch die bisherigen regionalen Fruchtfolgen, die Produktionstechnik und die Pflanzenzüchtung sich in ihren Zielsetzungen an die klimatischen Veränderungen anpassen müssen, um die Produktivität der Standorte zu erhalten. Besonders in Zeiten des Klimawandels hat der umweltfreundliche, artenreiche Energiepflanzenanbau seine Berechtigung, da er dazu beiträgt, fossile Energieträger einzusparen und sich im Mix mit Nahrungs- und Futtermittelanbau Synergien mit Umwelt- und Naturschutzzielen ergeben.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung aktuellen Alfeld Anbau Anbaubedingungen Änderung angebaut angepasst aufgrund Auswirkungen besser Biogas Biogasfruchtfolge Biogassubstrat Biomasse Biomasseerträge BioSTAR Böden Buttlar Chancen und Risiken Dauerkulturen Derzeitige Stärken deutlich Direktsaat drei Leitgebiete Düngung Durchwachsende Silphie Energiepflanzen Energiepflanzenanbau im Klimawandel Erträge Ertragsleistung Ertragsmodellierung Ertragsstabilität Ertragssteigerungen Ethanolerzeugung Feldkapazität folgende Folienanbau Fruchtfolge Fruchtfolgebeispiele Fruchtfolgegestaltung Gärrest genutzt geringer Getreide hohen Humusbilanz Ist­Zustand Jahr Kartoffeln Keimtemperatur Klimaszenarien klimatischen Klimawandel Klimawandel Chancen Risiken konservierende Bodenbearbeitung konventionellen Korn GPS Kulturarten Kulturen Landkreisen Landwirtschaft leichten Standorten Leitgebiet Leitgebiet Göttingen Leitgebiet Hildesheim Marktfrucht Maßnahme Stärken Schwächen Metropolregion Mischfruchtfolge Mittel Modellierte möglich Niedersachsen Niederschläge nördliche Metropolregion nutzbare Feldkapazität Nutzung Ökologischer Landbau optimale Pflanzenschutz Pflanzenzüchtung Raps Reduzierte Bodenbearbeitung regionale Reihenabstand Risiken der Maßnahme Roggen Schwächen der Maßnahme Silomais Sonnenblumen Sorghum Sortenwahl sowie Stroh südliche Metropolregion Szenarienzeiträume Szenario Tabelle Teilprojekt Temperaturen TM/ha Triticale Trockenheit Uetze Untersaaten Vegetationszeit wärmeliebende Wasserbedarf weitere Winter Wintergerste Winterraps Winterroggen züchterische Zuckerrüben Zukunft zunehmender Sommertrockenheit Zusatzbewässerung Zwischenfrucht

Über den Autor (2014)

Dr. Christine von Buttlar ist promovierte Agrarwissenschaftlerin und bearbeitete den Themenschwerpunkt Energiepflanzen im BMBF-Ziele-2-Verbundvorhaben Klimafolgenmanagement am Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Universität Göttingen. Sie ist Mitgesellschafterin der Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU) in Göttingen mit den Arbeitsfeldern Wasser-, Klima- und Bodenschutz. PD Dr. Marianne Karpenstein-Machan ist habilitierte Agrarwissenschaftlerin an der Universität Göttingen am Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) mit den Forschungsschwerpunkten Energiepflanzenanbau und Projektentwicklung im Bereich Erneuerbare Energien. Sie ist seit 1997 Privatdozentin an der Universität Kassel-Witzenhausen. Dr. Roland Bauböck studierte Geografie in Hamburg und Göttingen. Er ist seit 2009 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kartografie, GIS und Fernerkundung an der Universität Göttingen und promovierte 2012 mit dem Forschungsschwerpunkt Biomassemodellierung.

Bibliografische Informationen