Rechnergestützte Gruppenarbeit: Eine Einführung in Verteilte Anwendungen

Cover
Springer-Verlag, 13.03.2013 - 442 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis
1
schen Sichten wird ebenfalls im Rahmen einer Versions und Historienverwaltung
2
Rechnergestützte Gruppenarbeit
77
Asynchrone Kooperation 163
162
Mechanismen zur Nebenläufigkeitskontrolle
221
5
232
Synchrone Kooperation
345
Grenoble und München Januar 1995 U M
406
Literaturverzeichnis 405
425
Abbildungsverzeichnis
437
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abschnitt Agenten Aktivitäten Aktor aktuellen Anforderung Arbeitsplatzrechner Aspekte Ausführung automatisch Beispiel beispielsweise Benutzer besteht Bildschirm Client Client-Server-Modell Computer CSCW CSCW-Systemen Datei dateibesitzenden Rechner Dateiserver Daten Datenbank Datenbestände Datenblock definiert direkt Distributed Dokument Dokumentstruktur dynamisch einzelnen elektronische Empfänger erfolgreiches Votum erreichbar explizit falls Zugreifer folgende gemeinsamen gespeichert gewichtetes Votieren gibt Granularität Groupware Gruppe Gruppenmitglieder Gruppenprozeß Gruppenteilnehmer Hypermedia Identifikator IEEE Informationen Informationseinheiten Interaktion jeweils Knoten Kommunikation Kommunikationsverbindung Komponenten Konsistenz Kontext Kooperation Kopie Kopienzahl Lesen lokale Dateikopie Lotus Notes Mehrbenutzereditoren möglich Multicast muß Nachrichten Nebenläufigkeit Nebenläufigkeitskontrolle Netz notwendig Objekt Operationen Partition Proc Prozeß Quorum Quorumpartition Rechner r1 Rechnermenge Rechnernetz Replikation Replikationsgrad repliziert Schnittstelle Schreibquorum Schreibzugriff Sender Sitzung sogenannte sowie soziale Protokolle Sperre spezifiziert Sprechakten Stimmgewichtungen Stimmvektor Struktur synchronen System TACTS Teilkomponenten Teilnehmer Termin Tupel unterschiedliche Unterstützung Verfahren Verfügbarkeit verschiedenen Version Versionsnummer verteilten Anwendungen verteilten Systems verwendet Verwendung vollen Dateikopien Votieren mit Mehrheitsentscheidung Votierung Votierungsverfahren Zeitpunkt zentralen Zeugen Zustand Zustandsübergangsdiagramm zwei

Bibliografische Informationen