Balalaika: eine Sammlung slawischer Lieder

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite viii - Die kosakischen Weisen lieben den Wechsel der verwandten harten und weichen Tonarten, welche sich seltener der tiefen russischen Schwermuth, dem trostlosen Schmachten, eher dem innigen deutschen Sagentone, am meisten der polnischen Heiterkeit nahern.
Seite 38 - mit der grössten Sorgfalt alle Maasse getreu nachgebildet, jede Reimslellung nachgeahmt und jede Tonweise bei der Feststellung des Maasses mit den Worten verglichen." Zum Vergleiche geben wir noch ein Lied, das sich auch bei Wolfsohn vorfindet: Waldbrühl. Brause nicht, o Mutter Eichenwaldung, grüne du! Störe nicht in den Gedanken deinen wackern Sohn: Denn es geht der wackre Junge morgen vor Gericht, Vor den strengen Richter geht er, vor den Zaren selbst. Und wenn nun der allgewall'ge Zar mich...
Seite 1 - Sie süssplaudernd sprach — Sie gab Stimme mild Durch den dunkeln Wald; Durch den dunkelnden Feuchten Fichtenhain, Auf dem Söllerlein *) Jener holden Maid. Dabei sind sie der treueste Abdruck des slawischen Volksgeisles. Wie charakteristisch ist in dieser Hinsicht folgendes Lied: Die Thränen. 0 ihr Berge, Berge worobiowskischen ! Sie erzeugten Steine, brennbar gar und weiss *•). Unter diesen Steinen floss ein munt'rer Bach; Dicht an diesem Bache stand...
Seite 38 - Ich bekenne dir die Wahrheit, reine Wirklichkeit. Engverbund'ner Spiessgesellen waren unsrer vier: Ja mein erster Spiessgeselle war die finst're Nacht, Und der zweite Spiessgeselle hier mein scharfer Dolch, Dann der dritte Spiessgeselle war mein gutes ROSS, D rauf der vierte Spiessgeselle hier mein Bogen stark. Meine flinken Läufer aber Pfeile, stahlbewahrt. — Also spricht dann unsre Hoffnung, der rechtgläub'ge Zar: „Wohl gesprochen so, Du Bursche, wohl Du Bauernsohn! „Wusstest Beides, gut...
Seite 56 - Damast genaht, Kittel auch von feinem Linnen, voll von Schnurbesatz, Seidenhemden, die mit Tressen rings herum benäht; Alle Burschen hatten Stiefeln an von Safian. Wie sie ruderten, so sangen sie aus voller Brust. Bei dem Werder in der Wolga hielten stille sie...
Seite 56 - Kamisduiika, die Mutter, her in engem Fluss, Führte mit sich beiderseitig Uferränder steil, Steile Ufer, holde Ufer, Wiesenmatten grün, Nieder in die Mutter Wolga mündet sich die Fluth.
Seite 40 - Stadthalterspruch", in welchem ein Madchen vom Stadthalter von Astrachan Gerechtigkeit fordert, nach dem Gesetze, gegen einen Burschen, der sie verführte und dann verlachte. Der Stadthalter erwieder! auf ihre Klage: „Bist Du selber nicht, junges Mägdelein, — Bist Du selbst nicht schuldig? — Nicht vor seiner Zeit, vor der Stunde nie — Scheint das liebe Sönnchen: — Ohne Lockung stellt auch ein wackerer Barsch — Nimmer nach dem Mädchen.
Seite 57 - A t am an, der Oberhäuptling. Nicht viel gelten uns die Wunder über Meer gebracht, Nicht viel gilt dein heller Reichthum uns von Astrachan. Für uns ist nur von hohem Werth dein freches Haupt. Und sie schnitten dem Stadthalter ab das freche Haupt; Und es spotteten die Wackern ihres Feindes drauf: Strenge wärest du Stadthalter, strenge stets mit uns. Hast geschlagen und verbannet und verdorben uns, Hast erschossen auf dem Thore unser Weib und Kind.
Seite ix - ... oft nur zweizeilig, selten über vierzeilig vorkommen, und von den Landleuten in ihrer Tanzbegeisterung Dutzendweise an einem Abend gedichtet, gesungen und wieder vergessen werden. Sie sind nicht selten Muster des treffendsten Yolkswilzes, der oft ganze Abende sie aufnimmt, abspinnt und fortspielt, und bergen auch noch da, wo sie hingeworfen und unzusammenhängend erscheinen, eine tiefe Naluranschauung. Neben der übergrossen Anzahl der slawischen Volkslieder ist aber auch die ansserordenllich...
Seite vii - Lieder sind eben so wie die polnischen, wenigstens allere und neuere, gereimt, und haben wohl zu Zeiten Anklänge der Selbstlauter oder völlig reimlose Stellen, wie wir dieses auch in unsern deutschen Volksliedern finden. Nur die allerältesten entbehren ebenfalls des Reimes, so dass man auf die Vermulhung kommen konnte, die slawischen Völker hätten sich diesen Wortzusammenklang im Umgange der germanischen Stämme angeeignet...

Bibliografische Informationen