Mail-Art in der DDR: eine intermediale Subkultur im Kontext der Avantgarde

Cover
Logos Verlag Berlin GmbH, 2010 - 743 Seiten
Der vorliegende Band rekonstruiert die Kunstform der Mail Art, die sich in der DDR in den 1970er und 1980er Jahren jenseits des offiziellen Kulturbetriebs, unter den restriktiven Bedingungen von Zensur, Observation und Postkontrolle, als Teil des internationalen Mail Art-Netzwerkes entfaltet. Trotz einer grossen Vielzahl von Artefakten der DDR-Mail Art, die teilweise in offentlichen Archiven zuganglich ist, lag bisher keine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dieser kunstlerisch-kommunikativen Praxis vor. Neben Aufarbeitung der Bedingungen und Strukturen der Mail Art in der DDR bietet der Band eine Auseinandersetzung mit ausgewahlten Werken und untersucht die Mail Art der DDR im Kontext der Avantgarde. Dem Leser stellt der umfangreiche Anhang einen Uberblick uber offentlich zugangliche Archive, Biografien der DDR-Mail Artisten und Interviews zur DDR-Mail Art zur Verfugung. Damit mochte der Band nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Erforschung dieses internationalen Kunstgenres leisten, sondern auch zu weiterer wissenschaftlicher Beschaftigung mit der Mail Art und der DDR-Subkultur anregen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
15
Literatur und Forschungsbericht
25
Bestandsaufnahme der Quellen
63
Wortgeschichte und Begriffsbestimmungen 85 3 1 Wortgeschichte
85
Ästhetik der Mail Art
97
Kulturpolitische Bedingungen der DDR und ihre Auswirkungen
189
Subkulturelle Szene der Mail Art in der DDR
313
Mail Art der DDR aus literatur kunst
349
Zusammenfassung und Ausblick
445
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen