Psychotherapie in sozialer Verantwortung: Annemarie Dührssen und die Entwicklung der Psychotherapie

Cover
Schattauer Verlag, 21.09.2016 - 144 Seiten

Meilensteine der Psychotherapieforschung

Annemarie Dührssen (1916–1998) gilt als eine der einflussreichsten Psychotherapeutinnen der Nachkriegszeit in Deutschland. Die Psychiaterin und Psychoanalytikerin leitete lange Zeit das Institut für Psychogene Erkrankungen in Berlin, veröffentlichte ein Standardwerk zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und forschte vor allem zur Wirksamkeit von Psychotherapie.

Ihre Katamnese-Studien trugen wesentlich dazu bei, dass die Psychotherapie 1967 in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen wurde. Den dafür notwendigen konzeptuellen Entwicklungsprozess von einer „tendenzlosen Psychoanalyse“ zu „psychoanalytisch begründeten Behandlungsverfahren“ begleitete Annemarie Dührssen mit mehreren Monographien. Sie prägte dabei den Begriff der „Dynamischen Psychotherapie“.

Wissenschaftliches und soziales Engagement verknüpfen sich bei Dührssen in herausragender Weise. Ihr Werk ist bis heute in vielen Bereichen der Psychotherapie richtungsweisend geblieben und konnte in ihrem Sinne weiterentwickelt werden. In diesem Buch berichten Zeitgenossen, Kollegen und ehemalige Mitarbeiter über Annemarie Dührssen und die Bedeutung ihres Werks für die heutige psychotherapeutische Versorgung.

 

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

aktuelle Analytische Psychotherapie Anamnese unter tiefenpsychologischem Annemarie Dührssen AOK Berlin Arthur Jores ärztlichen Aufl Bedeutung Behandlungsverfahren Belastung Berliner Psychoanalytischen biographische Anamnese Buch Cremerius damals deutlich Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft Deutschen Deutschland Dynamische Psychotherapie Eltern empirische Entwicklung Erfahrungen ersten Frau Dührssen Freien Universität Berlin Gerd Rudolf Gespräch Göttingen Haarstrick Harald Schultz-Hencke heute Hrsg Institut für Psychogene Jahre John Rittmeister Jorswieck Jugendpsychiatrie kassenärztliche Versorgung Kindern und Jugendlichen Kinderpsychiatrie Kindheit kindlichen Klinik klinischen Konflikte konnte Konzepte Krankenkassen Lebensgeschichte Lehrstuhl Lieberz marie Dührssen Menschen möglich Neurologie neurotischen notwendig Patienten Persönlichkeit Poliklinik Praxis und Ergebnissen psychische Psycho psychoana Psychoanalytische Bewegung psychoanalytischen Therapie Psychodynamische Diagnostik Psychogene Erkrankungen Psychosom Psychosomatische Medizin psychosozialen Psychother psychotherapeutischen psychotherapeutischen Behandlung Psychotherapie bei Kindern Risiko-Index Rüger Schepank Seelische Gesundheit Sigmund Freud Situation sozialer Verantwortung später Störungen Tätigkeit therapeutische Tiefenpsychologisch fundierte tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie tiefenpsychologischem Aspekt Ulrich Rüger unserer Untersuchung Vandenhoeck und Ruprecht Verhaltenstherapie vielen Werner Schwidder wesentlich wissenschaftlichen Zentralinstitut für Psychogene

Über den Autor (2016)

 Prof. em. Dr. med. Gerd Rudolf, Ehem. Ärztlicher Direktor der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg, Mitbegründer der OPD und Sprecher der OPD-Achse "Struktur", Arbeitsschwerpunkte: Konzeptbildung, empirische Therapieforschung (psychoanalytische Langzeittherapie), Qualitätssicherung im Bereich der psychodynamischen Psychotherapie


Prof. Dr. med. Ulrich Rüger, Ehemaliger Direktor der Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie der Georg-August-Universität Göttingen, Mitbegründer des Arbeitskreises OPD. Arbeitsschwerpunkte: Empirische Psychotherapieforschung, Krankheitsbewältigung, Psychodynamische Psychotherapieverfahren, Biographik, Ethische Probleme in der Psychotherapie

Bibliografische Informationen