Politische Ökonomie des Politikbetriebs: die konzeptionellen Unterschiede verschiedener ökonomischer Theorietraditionen in Analyse und Bewertung politischer Ordnungen

Cover
Lucius & Lucius DE, 2004 - 170 Seiten
0 Rezensionen
Die verschiedenen Denktraditionen ökonomischer Theorie interpretieren politische Zusammenhänge aus unterschiedlicher Perspektive. Die Neoklassik betrachtet Politik als Auswahl von Handlungsalternativen und betont den Aspekt der Nachfrage nach Politik. Der analytische Fokus der Österreichischen Schule der Nationalökonomie ist auf Wissen schaffende Wettbewerbsprozesse und damit auf das Angebot politischer Leistungen gerichtet. Dieses Buch zeigt, dass aus der Anwendung des neoklassischen und des Österreichischen Ansatzes unterschiedliche Folgerungen für die Formulierung einer auf den Gegenstand des politischen Betriebs gerichteten Ordnungspolitik resultieren, sich also unterschiedliche Antworten auf die Frage ergeben, wie der Ordnungsrahmen von Politik am besten zu gestalten sei. Inhaltsübersicht: 1. Von der Kritik zur Reform des politischen Betriebs 2. Theorien politischer Eliten 2.1. Der Begriff der politischen Elite 2.2. Der Gegensatz von Masse und Elite 3. Grundprinzipien einer Ordnungstheorie der Demokratie 3.1. Von der Wirtschafts- zur Staatsordnungspolitik 3.2. Grundlagen ökonomischer Analyse 3.2.1. Eigennutz als individuelles Handlungsmotiv 3.2.2. Marktliche Koordination individueller Handlungen 3.2.3. Modelldenken als methodisches Grundprinzip 3.3. Freiheit und Gleichheit im demokratietheoretischen Denken 3.4. Theorien der Demokratie 3.5. Die Verbindung von Ordnungstheorie und Demokratietheorie 4. Die neoklassische Perspektive: Neue Politische Ökonomie 4.1. Modelltheoretische Grundprinzipien 4.2. Die neoklassische Gleichgewichtskonzeption 4.3. Demokratie im neoklassischen Modell 4.4. Die Bewältigung politischen Marktversagens 4.4.1. Externe Effekte in politischen Ordnungen 4.4.2. Transaktionskosten und Institutionen 4.4.3. Effizienzsteigerung und Optimierung 4.5. Schwerpunkte einer neoklassischen Politischen Ökonomie 5. Die Perspektive der Österreichischen Schule: Politische Marktprozesse 5.1. Grundlagen marktprozeßtheoretischer Ansätze 5.1.1. Die subjektive Begründung individueller Handlungen 5.1.2. Die Bedeutung von Wissen in Marktprozessen 5.1.3. Methodologischer Subjektivismus 5.2. Aspekte der Koordination individueller Pläne 5.2.1. Marktprozesse 5.2.2. Unternehmer 5.2.3. Institutionen 5.3. Marktprozesse in politischen Ordnungen 5.3.1. Politische Märkte 5.3.2. Politische Unternehmer 5.3.3. Politische Parteien 5.3.4. Institutionelle Hemmnisse politischer Marktprozesse 6. Folgerungen für eine Politische Ökonomie des Politikbetriebs
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Von der Kritik zur Reform des politischen Betriebs
1
Theorien politischer Eliten
7
Grundprinzipien einer Ordnungstheorie der Demokratie
25
Neue Politische Ökonomie
63
Politische Marktprozesse
101
Folgerungen für eine Politische Ökonomie des Politikbetriebs
151
Literaturverzeichnis
159
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Allokation Analyse Angebot aufgrund Austrian Economics beispielsweise Bereich besteht bestimmte bspw Demokratie Demokratietheorie deshalb Downs Dritten Welt Economic effizient einzelnen Akteure Eliten empirischen Entscheidungen entsprechend entstehen Entwicklung Entwicklungsdekade Entwicklungsländer Entwicklungspolitik erst externer Effekte Freiheit Gesellschaft Gleichheit growth Grundlage Güter Handlungen Hayek Hilfe Hrsg Individuen industriellen Landwirtschaft Informationen insbesondere institutionellen Institutionen investment J.C.B. Mohr Paul Jahre jeweils Konkurrenz Konzeption Kosten Länder Landwirtschaft läßt lich Marktgleichgewicht marktlichen Marktprozesse marktprozeßtheoretischer Ansätze Marktteilnehmer Masse Menger Menschen menschlichen Handelns möglich Mohr Paul Siebeck müssen Nachfrage neoklassischen Ansatzes neoklassischen Modell neoklassischen Theorie Neue Politische Ökonomie nicht-landwirtschaftlichen Sektor notwendig Nutzen Nutzenfunktionen ökologischen ökonomischen optimale Ordnungspolitik Ordnungsrahmen Österreichischen Schule output Pareto Parteien per capita income Personen Politische Ökonomie politische Unternehmer politischen Betriebs politischen Klasse politischen Ordnung politischer Eliten Präferenzordnung Preis Prozeß Public Choice Rahmen rational schen Schumpeter Sinne Strategien subjektiven tatsächlich theoretischen Theorie Transaktionskosten unserer Verlag verschiedenen Wähler Walter Güldner Weber Wettbewerb wirtschaftlichen Wissen Ziel

Bibliografische Informationen