Streffleurs militärische Zeitschrift, Ausgaben 4-6

Cover
L. W. Seidel, 1831
0 Rezensionen
Monthly issues published 1811-90 contain a section on army personnel changes, called, 1811-47, Neeste Militärveränderungen; 1848-49, 1864-90, Personalveränderungen; 1860-63, Armeenachrichten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 117 - Ihren Aufenthaltsort verändern, die im Umschlage jedes Heftes genau angegebenen Maßregeln treffen, damit die nächsten Hefte denselben von Seite des Postamtes Ihrer früheren Stazion nachgesendet, für die folgenden Hefte aber dieAddressen von der Redakzion nach Bedarf geändert werden können.
Seite 298 - Manöver müssen aber auch hintan« lich gesichert seyn. Der Maßstab hierzu liegt häusig in der moralischen Beschaffenheit der Armee und in den Fähigkeiten ihrer Generale. Friedrich verlor die Schlacht von Collin, weil er im Angesichte einer gut geordneten und aufmarschirten Armee, ja unter ihrem Kartätschenfeuer, am Fuße...
Seite 271 - Voctrefflichkeit einer Armee aufstellt, darüber werden ihm alle Staaten Recht geben; aber fast in jedem Staate versteht man diese Bedingungen auf eine andere Weise. Die erste ist: ein gutes Rekru tirungs system. Aberin Amerika wirbt man die Leute ; in England preßt man sie zum Theile; in Preußen nimmt man sie aus allen Ständen, in Ostreich und andern Staaten nur aus gewissen; in Ägypten kauft man sie, oder fängt sie ein ; usw — Die zweite : eine gute Formation. I» dieser Beziehung gibt es...
Seite 288 - Corps in Vorschlag gebracht, die nach einem kombinirten aber geheimen Plane vorgehen, den Feind Tag und Nacht beunruhigen, nie eine allgemeine Schlacht annehmen, überall die Landbewohner in Bewegung setzen, den Aufstand im Rücken und in den Flanken des Feindes begünstigen, seine Bewegungen beunruhigen, ihn zwingen, seine großen Massen in kleine Abtheilungen zu brechen, sich schnell vereinigen sollten, um ihn theilweise zu schlagen, usw Ein ähnlicher Kriegsplan wurde dem Kaiser Napoleon im Iahre...
Seite 272 - Instruktion seiner Offiziere entspreche. — Man kann diese Worte nicht ohne Beifall, und nicht ohne Bedauern lesen. Iomini erscheint mir darin wie Hamlet, der in ein Duzend Worten die Kunst des Flötenspielens lehrt. Schließe und öffne die rechten Löcher, mit den rechten Fingern, und blase hinein, sagt er, so wird die schönste Melodie ertönen. — Es gibt in jedem Volke Eigenheiten, die es mehr für die eine als für die andere Waffe oder Kriegsart eignen. Diese Eigenheiten zu benützen, zu...
Seite 56 - Der Überrest bestand aus Engländern, Holländern, und dem größten Theile nach aus Truppen norddeutscher Fürsten, und Danen in dem Solde Englands und Hollands. Es war also natürlich, daß der Krieg in den Niederlanden nach englischen und hollandischen Interessen und Ansichten geführt werden mußte, und diesen beiden Mächten lag Alles an dem Besitze der Küste und ihrer nächsten Provinzen. Der große Nachtheil aber, den für die deut« schen Heere die Unterwerfung unter die Zwecke der Seemächte...
Seite 117 - Brie fv oft erhalten, wollen in dem Falle, als sie im Laufe des Jahres ihren Aufenthaltsort verändern, die im Umschlage jedes Heftes genau angegebenen Maßregeln treffen , damit die nächsten Hefte denselben nachgesendet, für die folgenden aber die Adressen nach Bedarf geändert werden.
Seite 289 - Schlachtlinic sind mehr oder weniger wichtig. Die wichtigste von allen wird immer diejenige seyn, vom Feinde nicht zur Schlacht gezwungen werden zu können , und in den Angriff jedesmal übergehen zu können, sobald man es für gut findet. Der dritte Artikel ci« la Del6n«!ve . «llensiv« verdient mit großer Aufmerksamkeit gelesen und wieder gelesen, und wohl überdacht zu werden.
Seite 71 - Das Werk senkte sich auf der einen Seite bis an den Fluß hinab; auf der andern lief es schief auf dem erwähnten Hügel fort. Die ganze Fronte wurde jedoch so von Gebüschen umhüllt, daß man sich in der Ferne ^ kein genaues Bild von dessen Gestalt und Ausdehnung machen konnte. Der linke Flügel der Landtruppen hielt sich an das Flußufer unterhalb des Werkes, indeß der rechte sich in einem Halbkreise aufwärts um die Nordseite der Verschanz»»«, bewegte, in der Absicht, dort wieder a» das...
Seite 75 - P uzenduhn, wo bekanntlich ein englischer Posten stand. Die Letztere bemächtigte sich des oberen Theiles dieses Dorfes, und steckte dasselbe in Brand. — Inder Mitte ging das Hauptkorps gerade auf die englische Linie los, wo sieder Stadt am nächsten war, und griff ein Piket Seapoys an. Die feindlichen Massen waren von Schwärmen einzelner Schützen umgeben. Sie drangen endlichzwischen zwei Pikets durch, erreichten einen nur einen Büchsenschuß vor dem rechten Flügel der Stellung gelegenen Hügel,...

Bibliografische Informationen