Mediatisierung »mit Haut und Haar, Leib und Leben«: Die Unterwerfung der Reichsritter durch Ansbach-Bayreuth (1792–1798)

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 18.04.2012 - 813 Seiten
Ohne eine allgemein anerkannte reichsrechtliche Grundlage unterwarf Preußen zwischen 1792 und 1798 die seinen fränkischen Provinzen benachbarten reichsritterschaftlichen Güter mit Gewalt seiner Landeshoheit. Damit erschütterte es die Reichsverfassung in ihren Grundfesten und beschleunigte das Ende des Alten Reiches. Mit Hilfe von Quellen in- und ausländischer Archive rekonstruiert diese Arbeit die Ereignisse zwischen den Jahren 1792 bis 1798 und unterzieht sie einer Neubewertung. Dabei geht sie nicht nur auf die diplomatischen, militärischen, reichsgerichtlichen und publizistischen Mittel ein, mit denen Berlin und die Reichsritterschaft um die »Reichsunmittelbarkeit« der Rittergüter rangen. Sie zeichnet auch die sozialen, politischen und reichsrechtlichen Entwicklungen nach, die die preußischen »Mediatisierungen« erst ermöglichten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

III Die preußischen Mediatisierungen in ihrem historischen rechtlichen ökonomischen und sozialen Kontext
67
IV Die Grundlagen und Voraussetzungen der preußischen Mediatisierungen
117
Februar 1792 bis MärzJuni 1793
183
Winter 179293 bis Frühjahr 1796
281
1796 1798
343
VIII Der publizistische Diskurs um die Rechtmäßigkeit der Mediatisierungen
517
IX Resümee und Ausblick
689
Abkürzungen
717
Quellen und Literatur
719
Personenregister
795
Back Cover
817
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2012)

Dr. Michael Puchta ist seit 2008 Archivrat am Bayerischen Hauptstaatsarchiv.

Bibliografische Informationen