Schleswig-holsteinische Blätter für 1835-[40], Band 3

Cover
Im K. Taubstummen-Institut, 1836
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 488 - Bemerkungen und Ansichten auf einer pädagogischen Reise nach den dänischen Staaten im Sommer 1836 für seine Freunde und für die Beobachter der wechselseitigen Schuleinrichtung niedergeschrieben.
Seite 528 - Personen- und Eigenthumsrechten und in den Steuern zum Gegenstande haben, so weit sie die Provinz betreffen, zur Berathung vorgelegt werden; 3.
Seite 415 - Herzog zu Schleswig, Holstein, Stormarn und der Dithmarschen, Graf zu Oldenburg und Delmenhorst etc.
Seite 525 - so oft Streit entsteht , oder die Frage ist : ob der vorkommende Fall unter ein vorhandenes allgemeines oder speciales Gesetz subsumirt werden müsse oder nicht? — mufs die Justiz - Behörde entscheiden.
Seite 586 - Petition, daß da, wo dänisch unterrichtet wird die deutsche und Lateinische Sprache in Regierungsund Rechtssachen abgeschafft, und dagegen die Dänische Sprache in jeder Beziehung eingeführt werden möge.* Am 5.
Seite 444 - Aphorismen, forftwissenschaftliche, besonders in Rücksicht auf das Forstwesen in den Herzogthümern Schleswig und Holstein, zu einer nähern Prüfung ihrer Richtigkeit als Thesen hier öffentlich aufgestellt.
Seite 511 - Fragen, ohne förmlichen Rechtsgang vor den Landgerichten, summarisch und ohne Gerichtsgebühren erledigen. 30. Damit alle, die es angeht, von ihren Gerechtsamen und Pflichten, nach...
Seite 493 - Bauern unter einander, wer von den unverehelichten sie wohl heilathen könne nach seinem Alter, seinen Verhältnissen. Und es geschieht. Hat er Kinder mit zu übelnehmen, und bei beschränkten Mitteln, so unterstützt man ihn. Ist das nicht prächtig?
Seite 491 - In Schleswig und Holstein hat man sich freier zu erhalten gewußt. Der alte Rector in Eutin, Ioh. Heinr. Voß, ruhmwürdigen Andenkens, wurde auf das Schwerdt feine« Geistes gestüyl und gewiß noch von Heidelberg her seine Blitze dagegen geschlendert haben.
Seite 524 - Geschästsanweisung dahin, die Vorschriften der allgemeinen Ordnung über die Verbesserung der Justiz vom 12. Juni 1713 und die Constitution von April 1715 über die Erpedirung der Jn« stizsachen wesentlich zu verändern und alle Rechtspflege außerhalb der Gerichtsbehörden aufzuheben.

Bibliografische Informationen