Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde

Cover
W. Kohlhammer, 1843
Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte und Statistisches Handbuch für das Königreich Württemberg form special sections of the publication for the periods 1878-1890/91, and 1885-1900, respectively.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 424 - Reformators Johannes Brentz in Verbindung mit Nachrichten über die ersten Herolde der evangelischen Kirche in Franken und Schwaben aus den zuverlässigsten Quellen dargestellt.
Seite 16 - Thüreu sind, gleichsalls geschnitzt, aus den innern Seiten: links die Anbetung der Hirten, rechts die der Könige. Schließt man die innern Thüren , so erscheinen sechszehn Oelgemälde in zwei Reihen, die Geschichte des...
Seite 421 - Medicinische Statistik der innerlichen Abtheilung des Catharinen-Hospitals zu Stuttgart in seinem ersten Decennium 1828-1838, Stuttgart, 1841. 1 Villerme\ "Note sur la mortality parmi les forcats du bagne de Rochefort" (Annales d
Seite 17 - Stisters vom Hochaltare, angebracht. Ebenso sind die Figuren anderer Heiligen an den Seiten des Kastens und hinten gemalt, wo auch das Schweißtuch mit den Engeln nicht sehlt.
Seite 227 - Die steinerne Kanzel ist getragen von einem aus Stein gehauenen Pilger und um die Kanzel her stehen in 5 Nischen der Weltheiland und die 4 Evangelisten in V
Seite 17 - Thnren die Passion des Erlösers in vier Gemälden sichtbar, der Oelberg, die Dornenkrönung, die Kreuzschleppung und die Kreuzigung. Ueber dem Kasten erhebt sich reiches Zierwerk und dazwischen mehrere Standbilder von Heiligen; hoch über dem Ganzen der Heiland.
Seite 78 - Krucifires und zweier danebenstehender Figuren; an der Wand des Chors die Hälfte eines Bildes, das die Anbetung der Könige vorstellt.
Seite 16 - Die Staffel ist ein besonderer Kasten, worin Christus in geschnitztem Brustbild sammt den Aposteln unter gothischen Baldachinen sich befindet.
Seite 29 - Die gothische Umschrift, bei der die unten eingeklammerten Worte nicht mehr erhalten sind, lautet: (^b) I><?^N>^10I>L ^liri«li »nnu) vciM(!LNlL8M0.
Seite 307 - Aussührbarkeit noch vor kürzerer Zeit sehr problematisch schien, nach den durch den Verein in Heilbronn...

Bibliografische Informationen