Hexen, Satan, Inquisition: Die Erfindung des Hexen-Problems

Cover
Springer-Verlag, 17.01.2017 - 397 Seiten
0 Rezensionen
Der zweite Band einer ‚Geschichte professioneller Kontrolle’ untersucht das frühneuzeitliche (16./17. Jahrhundert) Hexen-Problem als klerikal-juristische Konstruktion. In einer noch immer mental religiös geprägten Übergangszeit entsprach diese Hexen-Problematik den ersten Schritten einer weltlichen, städtisch wie frühabsolutistischen Ordnungspolitik, in der sich die ‚Kultur’ einer entstehenden Elite von derjenigen des Volkes zu scheiden begann. Eine Geschichte, die vom klerikalen Beginn im 14. Jahrhundert über die beiden Formen der ‚normal ländlichen’ Hexerei sowie der inquisitorischen Massen-Verfolgungen bis hin zu deren Ende im 18. Jahrhundert reicht.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
3
1 Der Rahmen
7
2 Zur Vorgeschichte
51
3 Von den Ketzern zu den Hexen ?
64
4 Konstruktion oder Realität ?
89
5 Die normale
135
6 Das herrschaftliche KriminaljustizSystem
155
7 Die Massenverfolgungen
183
8 Zum Ende der HexenVerfolgung
251
9 Ein Fazit
323
Literatur
377
Register
391
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2017)

Prof. Dr. Stephan Quensel ist Jurist und Kriminologe. Bis zu seiner Pensionierung 2002 war er Professor auf dem Lehrstuhl für Resozialisation und Rehabilitation im Studiengang Soziologie der Universität Bremen.

Bibliografische Informationen