Der Verbrecher aus verlorener Ehre / Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache

Cover
BoD – Books on Demand, 13.04.2016 - 64 Seiten
Friedrich Schiller: Der Verbrecher aus verlorener Ehre / Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache Der Verbrecher aus verlorener Ehre: Erstdruck unter dem Titel »Verbrecher aus Infamie, eine wahre Geschichte« in: Thalia (Leipzig), 2. Jg., 1786, Heft 2. Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache: Erstdruck in: Thalia (Leipzig), 1. Jg., 1785, Heft 1. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2016. Textgrundlage ist die Ausgabe: Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Auf Grund der Originaldrucke herausgegeben von Gerhard Fricke und Herbert G. Göpfert in Verbindung mit Herbert Stubenrauch, Band 1–5, 3. Auflage, München: Hanser, 1962. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Alexandre Gabriel Decamps, Der Jäger, um 1840. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
3
Abschnitt 2
23
Abschnitt 3
56
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen