Vampirjägerin inkognito (Chick-lit, Liebesroman, Romantasy): Bis(s) zum Sieg

Cover
dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH, 09.09.2016
5 Rezensionen
Romantasy vom Feinsten - ein Vampirroman mit Biss Leserstimmen "Eine klare Leseempfehlung für alle, die humorvolle Fantasybücher mögen." "Fiona Winter kann es mit ihrer Vampirjägerin definitiv mit anderen Autorinnen dieses Genres wie J.R. Ward, Katie MacAlister oder Lara Adrian aufnehmen." "Die Geschichte fesselt einen bis zur letzten Minute und ist spannend und witzig geschrieben. Ich bin von Figuren und Plot begeistert." "Keine 08/15-Fantasy-Geschichte, sondern eine spritzige und ausgewogene Mischung aus Romanze, Fantasy und Komödie." Vampirjägerin inkognito Amelie ist zwar eine Zauberin, doch mit Vampiren hat sie bisher nie etwas am Hut gehabt. Das ändert sich schlagartig, als der Bund – die mächtigste Vampirjäger-Organisation der Welt – ihr einen Handel vorschlägt: Der Bund will für sie herausfinden, was mit ihrem Kindheitsfreund Christopher, der vor Jahren spurlos verschwand, geschehen ist. Der Haken: Amelie soll im Gegenzug einen ganz besonderen Vampir töten - den ebenso mysteriösen wie attraktiven Lucian. Um sein Vertrauen zu gewinnen, lässt Amelie sich auf eine bizarre Reise mit dem Vampir ein, beschwört einen nervtötenden Dämon, den sie nicht mehr los wird, und gerät schon bald in einen unerwarteten Gewissenskonflikt ... Über Fiona Winter Da Fiona Winter, geboren 1987 bei Frankfurt am Main, schon früh eine große Leidenschaft für das Schreiben hegte, absolvierte sie noch während der Schulzeit einen zweijährigen Schreiblehrgang. Damals schrieb sie vor allem Fantasy-Kurzgeschichten und konnte bis 2007 durch die Teilnahme an Wettbewerben drei Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlichen. Nach der Schulzeit studierte sie Englisch, begann später außerdem ein Psychologiestudium und schrieb ihre ersten Romane. Seit April 2014 lebt sie mit ihrem japanischen Mann in Frankfurt, arbeitet als freiberufliche Übersetzerin und an ihren Romanen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Bewertungen von Nutzern

5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Das Buchcover hat mich ehrlich gesagt nicht so angesprochen, ich mag 'richtige' Menschen auf Covers nicht. Ich würde es besser finden wenn das Gesicht der Frau unter der Kapuze versteckt ist, dass würde dem Ganzen das gewisse etwas verleihen und würde außerdem noch geheimnisvoll wirken. Allerdings muss ich gestehen dass es mir auf meinem eReader besser gefällt - dort ist es schwarz/weiß statt bunt - da wirkt es gleich wieder anders.
Gut finde ich die Rubrik 'Über dieses E-Book' denn darin erhält man einem kurzen aber bereits recht guten Überblick was in dieser Geschichte auf einen zukommt.
Der Schreibstil ist nett und flüssig, das lesen gestaltet sich als angenehm und geht schnell voran. Die Hauptfigur Amelie war mir von Anfang an sympathisch, sie ist gut dargestellt. Auch die anderen Figuren sind interessant und lassen Raum für Weiterentwicklung und Tiefe. Am Ende kann man sich bereits einen Vorgeschmack auf den nächsten Teil holen.
Fazit:
Die Geschichte war okay aber es hat das gewisse Etwas gefehlt um mich von der Geschichte mitzureißen weswegen ich einen Stern abziehe. Einen weiteren Stern ziehe ich ab da mir alles zu berechenbar und kurz beschrieben war – das hätte alles ruhig ein bisschen mehr ausgebaut werden dürfen denn hier war definitiv Potenzial da. Dennoch bin ich gespannt auf den nächsten Band der Reihe.
 

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Eine Zauberin, ein Vampir und die große Liebe?
Amelie ist Zauberin und bitte keine Hexe! Der Unterscheid ist schnell erklärt, Zauberinnen haben magische Kräfte von Geburt an. In diesem Buch sind auch
nicht alle Vampire sexy. Aber Lucian ist es dummerweise. Er hat eine unheimliche Anziehungskraft auf Amelie, was in Amelies Fall nicht gerade hilfreich ist. Aber schön der Reihe nach. Also Amelie ist Zauberin. Vor zwei Jahren verschwand ihr bester Freund Chris spurlos. Seit dem vergeht kein Tag an dem Amelie nicht nach Chris sucht. Und nun steht der Bund bei ihr auf der Matte. Der Bund, der eigentlich keine Jagd mehr auf Vampire sagt, aber wie gesagt eigentlich und macht Amelie ein Angebot. Sie soll für den Bund den Vampir Lucian töten und im Gegenzug soll sie erfahren, wie es Chris ergangen ist. Aber Lucian wäre ja kein Vampir, wenn er mit Amelie nicht seine eigenen Pläne hat. Und auch Chris scheint Amelie gegenüber nicht immer ehrlich gewesen zu sein. Eigentlich wäre es ja kein Problem einen Vampir zu töten, wenn nicht gerade dieser Vampir so verdammt sexy wäre. Und dank der ersten schief gegangen Beschwörung eines Dämonen hat Amelie auch noch ein anderes flauschiges Problem an der Backe.
Dieses Buch ist einfach klasse. Es ist klasse geschrieben und bei den Charakteren ist für jeden was dabei. Auch weicht es von der typischen Vampirliteratur der letzten Zeit ab. Mit persönlich hat es der kleine Dämon Sassa angetan. Sassa muss man einfach liebe haben, auch wenn er temporal echt anstrengend sein kann! Dieses Buch ist für alle geeignet, die Lust auf Literatur mit magischen Wesen haben, aber es nicht zu abgedreht wollen. Immerhin leben Amelie und Lucian mit uns Haus an Haus. Ich kann hier bedenkenlos 5 Sterne vergeben!
 

Alle 5 Rezensionen »

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen