Die Magenschmerzen, insbesondere der Magenkrampf - Gastrodynie, auch Cardialgie genannt -: ihre Auffassung und Behandlung nach homöopathischen Grundsätzen

Cover
Fleischer, 1866 - 280 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 132 - Athem, beim Stehen besser, beim Sitzen oft unerträglich, sich gerade halten thut gut, gegen Abend besser; nach dem Abendessen wieder schlimmer; Brust- und Magenschmerz.
Seite 183 - Bei einer Art Verhärtung oder Verengerung des Magenmundes, mit drehenden, zusammenschnürenden Schmerzen in der Herzgrube und Erbrechen einer hellen, säuerlichen Feuchtigkeit gegen Abend und zuweilen Nachts, 'nebst saurem Aufstossen, wo die kaum genossene Speise wieder in den Mund herauf kam, half Phosphor specifisch : in den neuern Zeiten wiederholte ich ihn öfter und 6 höchstens 8 Gaben reichten immer aus.
Seite 184 - Luft, mit Aufsteigen zum Halsgrübchen und vergeblicher Neigung zum Aufstossen, durch jedes leere Schlucksen sehr erhöht.
Seite 121 - Drücken, im Magen, in der Herzgrube und den Hypochondern (einige Stunden nach der Mahlzeit oder Nachts im Bette klemmender, zusammenschnürender Schmerz im Oberbauche nach der linken Bauchseite und der Brust zugehend , heftiges Leibschneiden (mit Frost, Schwindel) , Blähungsbeschwerden.
Seite 118 - Stein drückt, zugleich in der Herzgrube und links unter den Rippen aufgetrieben ist , als wollte es das Herz abdrücken, der Kranke dabei kurzathmig.
Seite 198 - Magendrücken von schnellem Trinken ; Schmerzhaftigkeit der Herzgrube beim Aufdrücken ; Greifen in der Herzgrube , auch nach dem Essen. — Vieljähriges Magendrücken, Würmerbeseigen und Erbrechen nach einander auf alles Essen. Bei Noack und Trinks lautet unter »Klinik...
Seite 181 - Magenschlh. stellen weis schiefergrau und erweicht; in der Nähe des Pylorus ein mit aufgetriebenen, bräunlichen Rändern versehenes Geschwür von der Grösse eines Zweifrancstückes, ein etwas kleineres an der grossen Curvatur; die Dünndarmschlh. stark entzündet, die Kerkringischen Falten angeschwollen, aber ohne Excoriation und Erweichung, das Colon nicht entzündet. Blasenschl. injicirt; Endocardium im rechten' Herzen erweicht, sonst nichts.
Seite 104 - Drücken und Pressen in den Schläfen, der Stirn oder dem Hinterhaupte, als würden die Kopfknochen auseinandergedrängt, besser durch Druck oder Festbinden des Kopfes.
Seite 51 - Richtung eintreten. In einem Falle beobachtete ich fast constant zuerst eine ziemlich tiefe mittlere Einschnürung, durch welche der Magen eine Achterfigur bekam, von hier schritt dann die Bewegung gegen • den Pylorus oder gegen die Cardia hin fort. Nicht selten lassen sich auch diese Bewegungen künstlich durch leichtes Reiben, manchmal schon durch die blosse Berührung, durch den galvanischen Strom, durch die Kälte hervorrufen.
Seite 181 - Puncten besetzt, welche kleine, tief in dieMuscularis eingreifende Geschwürchen mit scharf abgeschnittenen, etwas erhabenen Rändern darstellten, deren Grund von schwärzlicher zersetzter Blutmasse angefüllt war und welche den iiussei'lich wahrnehmbaren schwarzblauen Puncten entsprechen.

Bibliografische Informationen