Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Arbeiten, Instrumente, Werkzeuge und Kunstivórter,

nach ihrer Beschaffenheit und wahrem Gebrauch.

[ocr errors][merged small][merged small]

Berlin und Stettin
ben Friedrich Nicolai. 178 KONINKL.

BILLIOTTEEK
TE'SILAGE.

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Borrede

S

och liefere nunmehr den ziventen Theil meines technologischen Wörterbuchó.

Ich habe denselben mit eben dem Fleiß und Sorgfalt bearbeitet, wie den ersten,

und ich hoffe geleistet zu haben, was man ben einem so hdchst weitläuftigen und mühsamen Werke, von einem einzigen Menschen fordern kann. Ich habe mich allenthak ben so kurz gefaßt als möglich, wie es der Augenschein zeigt. Da ich mir aber die mdga lichste Vollständigkeit oorgelegt habe, so wird diefes Werk weitläufiger als ich mir im Ana fange Habe vorstellen können. Ich sehe nurimehr ein, daß es nicht unter vier Bånde start werden kann, doch habe ich noch einige Hoffnung, daß ich dem vierten Bande die Sup: plemente gleich werde bepfügen kannen,

Der gegenwärtige zivente Band ist an Bogen etwas schwacher als der erste. Dieß hat nicht können geändert werden, weil es zum fünftigen Nachschlagen am schicklichsten war, mit dem vollen Buchstaben L zu schließen. Der folgende wird, wenn es die Abtheihung erfordert, an Bogen wieder stårker seyn können.

Der Hr. Prediger Hartwig hat diefen Band bis auf Ra durchgefehen. Dad fola gende ist von dem Herrn Prediger Dapp in Klein Schönebeck nahe bey Berlin durchges sehen, und besonders in Absicht auf die Schreibart berichtigt worden. Derselbe wird auch die Durchsicht der folgenden Theile übernehmen, an welchen ich unabláßig arbeite, so daß fie ununterbrochen aufeinander folgen werden. Berlin den 6 April 1782.

[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

277 278 für die Fürstlich Thurn-urid Tarie 256, 257. Bere Amand König in Strasburg 2 Erenne sche Bibliothek Herr Bibliothe.

plar,
far Kothammer in Regenspurg 2 Eremplar. 268. Herr Legationssecretair Koettcity in Berlist

.
274. Herr Laur Buchhändler in Barby.
262. Herr Canzellif Lindner in Dresden.
281. Herr Director Mau in Berlin.

280, Herr Professor Mister in Greifswalbe. 275. Herr Doctor Anton in Görlik.

258. Herr Justizrath und Landsyndicus moefer is 259. Herr Geheimerath von Arenswald in Osnabråc.

nabrück. 234. Die m. J. Baaersche Buchhandlung in Nürn: 288. Herr de la Motte Doctor der Arzneigelartheit in berg.

Danzig. 255. Herr Friedr. Jakob Beđ zu Söppingen im Wirs. 287. Herr: de la Motte Prediger bey St. Elisabeth in temberger Lande.

Danzig. 269, 270. Herr Professor Bo&mann in Carlsruh. 246 253. Herr Advocat Regler in Balreuth 8 Ererne

plar. 285. Herr Isaac van Cleef Buchhandler im Haag.

286. Herr Schmidt Prediger bey der reformirten Ger 272, Herr Kriegesrath Dorguth in Walbeck.

meine in St. Petersburg. 260. Herr Magister sebeling in Hamburg.

245. Herr Professor Schroedb in Wittenberg. 263. Herr Professor Eberhard in Halle.

289. Herr Schumann Sekretair der Stadt Danzig, 373. Herr 5. I. Sissingt in Reval.

Daselbit. 271. Herr Slanonikus Fritze in Alvensleben bey Magdes 283. 284. Herrn 2. D. Sellschops Wittwe und Pa burg.

Suart Buchhåndler in Amsterdam. 276. Herr Inspektor Gedike zu Ohlau.

361. Seine Excellenz Herr Graf Joseph von Wilzeck,

Kais. Kon. Rammerherr und wirklicher Begeimerrath, 265. Herr Kaufmann Saeverniæ in Stralsund,

Shro Königl. Hoheit der Erzherzogin Maria in Mais 282. Herr Siegismund Friedrich Sesse Buchhandler int land Dbristhafmeister, und Consultore bey dem Goa Berlin.

verno der österreichischen Lombardie in Mailand. 79. Here yopmann Referendarius bey der hochlébl. 264. Hetr Doctor Sibeth in fůbec. Landesregierung in Cleve.

266. Herr Magister Stengler, Prediger zu Sarz auf 267. Herr Isaac Daniel Irrig in Berlin.

der Insel Rügen.

[ocr errors][merged small]

S.

ne zu ziehen. Mandmal werden die Backen mit Weidents

ruthen umflochten, damit sich das gebänderte Wachs desto der Riebente Buchstabe im Alphabeti, bet håre besser darauf fassen lasse. Man bedient fich dagegen auch ter als das i, aber insgemein gelinder als das einer starken Harke. 2) Eine Gabel mit

zwey Spigen , ch und ausgesprochen werden muß. 2) Bep gleidfalls von leichtem Holz gemacht. Sie ist ? Fuß den Musikern ist er einer von den vorgezeichneten Schlüsseln, lang, und ihre benden Zacken stehen nur 4 Zoll von ein. welcher den hohen Stimmen, als Violinen, Flöten, Klas ander. Man gebraucht sie das Wachs auf den Tüchern einen, Hautbois :c. gewidmet ist. (1. ábrigent moll und bey der Bleiche gleich zu legen. Deswegen sie auch Gas S dur), (3) In den Handlungsregistern, Tagebüchern bel zum Gleichlegen genenntivird. Auch in diesem Fall und Rechnungen bedeutet er, wenn er ganz allein stehet, nimt man wol statt der Gabel eine kleine Harke. oder auch mit einem ( oder r (GI. oder Gr.) verbunden Gabel des Leitarms, (Bergbau) die Gabel von Elift, soviel als Groschen. Imgleichen ist Gr. soviel als sen, worinn der Leitarm des Selogesånges lieget. Gran beym Gewicht; Ggr. soviel als guter Groschen; Diese Gabel ist in einem 1 Zoll breiten und 4 Zoll dicken Sg soviel als Goldgulden; Ogw soviel als gutes Gericht. eisernen Ringe beweglich angebracht, und im Ringe ist in Uebrigens wird er in manchen Fällen auch als Zahlbuch einer Zoll breiten runden Pfanne ein von 4 Zou hohes und {tab gebraucht, wie die vorigen Buchstaben.

dickes Zápfchen, die Gabel aber hat unten auf der GrundGarr und Garn, f. Gar und Gare.

flache ihrer Stange ein Loch, womit auf dem Zapfchen die Gabaar, Gabare, Gabarre, Fr. (Schiffsbau) ift Pfanne beweglich bevestiget ist. Damit aber die Gabel in in Frankreich die Benennung verschiedener kleiner Fahrzeu: der Pfanne bleiben möge, so schlägt man über derfelben ge von mancherley Gattung. Man nennet nåmlich also: eine Feder, und macht in dem Stånder des Leita 1) Eine Patache, oder ein kleines Fahrzeug, welches in arms (F. diesen) oben und unten eine gegossene eiserne einem Meerhafen oder auf einem Flusse vor Anker liegt, Pfanne, die am Kopf 24 Zoll lang und 24 Zoll dict, aim :und worauf sich einige Zolbediente befinden, welche die ein: Schwanz aber nur 2 Zoll breit und dick, und in der Mitte und ausfahrenden Schiffe vifitiren, und allen Unterschleif im Kopf mit einem 14 Zoll tiefen und 1 Zoll weiten Logo wegen der Ein- und Ausfahrtzölle verhüten müssen. 2) versehen ist, worinn, wie vorhin, gleichfalls ein Zäpfchen Eine Art platter und breiter Fahrzeuge, welche mit Rus ist; dieses ist um das Loch herum etwas vertieft; damit das dern und Seegel gehen, derer man sich in den Hafen und Schmier nidst ablaufen kann. Wenn der Stånder mit auf den Flüssen, die zu andern Schiffen nicht tief genug seinem Leitarm gefeßt, und die Gabel daran bevestiget it find, bedienet, die Ladung auf die Schiffe und von den so legt man 6 Zoll dicke und 7 Zoll breite durch Schlosser Schiffen darauf zu führen. Es sind also in diesem Fall verbundene Feldftangen auf und in die Gabel, daß stets nichts anders als die sogenannten Lichters. (1. diese) die Schlösser 4 Fuß vor dem Leitarmen nad, dem Schacht 3) Diejenigen Schiffe, womit man Schlamm, den man zu anfangen, und so wird mit dergleicher Leitarmen von aus den Kanälen ziehet, verführet.

Weite zu Weite fortgefahren, und in ihre Gabeln werden i Gabarr, f. vorher.

die Gestänge eingelegt. Gabasine, 1. Cadafine.

Gabel, Gabeldeichsel, Klobdeid fel, (Landwirth Gabel, ein Werkzeug, welches gemeiniglich zwey von Tchaft) ist die doppelte Deichsel eines einspånnigen Wagens, einander abgesonderte Spißen hat, die sich an einem Stiel welche aus zweyen vor der Vorderachse zusammengefügten zusammen vereinigen. Eine Vorsteckfülbe bestimmt insges Bäumen oder Deichseln bestehet, zwischen welchen das Pferd mein den Gebrauch jeder Art der Gabeln, Ø. B. Esga. eingespannt wird. bel, welche auch nur schlechtweg Gabel genennt wird, und Gabel; (Grobschmid) zwey Eisen an jeder Seite des eine Arbeit der Messerschmide ift. Sie bebålt aus diesen Bocks einer Kutsche, welche die Gurte tragen, worauf Namen, wenn sie gleid, drey Zacken hat. Ueberdem giebt das Bockfüssen ruhet. In dieser Absicht sind sie oben auf

ex Aalgabeln, Fleischgabeln, Miftgabeln, Keugas dem Sperrhorn zu einem Oehr umgebogen. beln, Ofengabeln, u. s. w. (P. an seinem Ort)

Gabel, (Uhrmacher) das gabelförmige Eisen, zivischer Gabel, (Wachsbleiche.) 1) Eine Gabel von sehr welchem der Perpendiket - bey großen Penduluhren aufge leichtem glattem Holze, die 4 Fuß lang ist und 3 Zacken Sangen wird. hat, deren Spißen um 6 Zoll weit von einander stehen. Gabel, Fr. Furche, (Kupferhammer) ein Werkzeug, Sie dienet dazu, um das gebänderte Bachs aus der Wand womit beym Auftiefen die Schalen unter dem Tiefbams Technologisches Wörterbuch II. Theil.

3

mer

1

« ZurückWeiter »