Miteinander von Kindern und alten Menschen: Perspektiven für Familien und öffentliche Einrichtungen

Cover
Springer-Verlag, 2005 - 203 Seiten
Tanja Wieners untersucht die Gestaltung und Bedeutung von Generationenbeziehungen zwischen Kindern/jungen Menschen und alten/hochaltrigen Menschen. Anhand von Großeltern-Enkel-Beziehungen im familialen Lebensumfeld und in Institutionen (Kinder- und Altenheimen) werden diese Beziehungen aus Sicht der Kinder und alten Menschen analysiert. Der Vergleich des privaten Lebensraums Familie mit dem institutionellen Lebenskontext Kinder- und Altenheim erschließt konzeptionelle Überlegungen für öffentliche Einrichtungen und die professionelle Familienarbeit. Ein Exkurs zum Generationenbegriff liefert - basierend auf den Interviews mit alten und hochaltrigen Menschen - neue Einsichten zur Typologie der Generationsbezüge.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
11
Intergenerationelle Kontakte in familialen
17
GroßeltemEnkelBeziehungen in institutionellen
32
Intergenerationelle Kontakte in familialen
52
Gestaltung und Bedeutung
62
Gestaltung und Bedeutung
80
Gestaltung und Bedeutung
104
Gestaltung und Bedeutung
126
Der Generationenbegriff ein spannender Störfaktor
150
GroßelternEnkelBeziehungen aus Sicht von Großeltern
182
Perspektiven
193
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Aktivitäten Allerdings alltägliche alten Menschen Alten-/Pflegeheimen Alteneinrichtungen AltenheimbewohnerInnen Altenhilfe älteren Generation Angaben ausschließlich Autoentfernung befragten Alten Befragten aus Altenheimen Befragten aus Privathaushalten befragten Großeltern befragten Kinder beiden Befragtengruppen beispielsweise Bereich besondere BewohnerInnen Beziehungen Bezugspersonen Bundesministerium für Familie demnach direkte Interaktion drei eher Einrichtungen Enkel Enkeln Fallbeispiele familiale Kontakte Familienkinder finden Frage Fragestellungen Frau Mai Frauen und Jugend gemeinsam Generationenbegriff Generationenbeziehungen generationenübergreifenden Kontakte Generationsbezeichnungen Generationszugehörigkeit gibt Groß Großeltern in Privathaushalten Großeltern und Enkelkindern Großeltern-Enkel Großeltern-Enkel-Beziehung Großeltern-Enkel-Kontakte Großelternkontakte Großelternschaft Großmutter Großvater häufiger Hause Heim Heimerziehung Heimgruppen Heimkinder hierbei Hilfe zur Erziehung institutionellen Institutionen Interaktion intergenerationeller Kontakte Interviews inwiefern Jahre jungen Kinderheimen Kinderheimkinder Kindern und alten Kontakthäufigkeit Kontext leben Lebenskontexten Lebenswelten lich Liebe Lieblingsbeschäftigungen Makroereignisse Mehrheit Mikroebene möglich Mutter Nachteile Niederfranke positive schen sehen Senioren sieht spielen Statistisches Bundesamt Treffpunkte und/oder Unterschiede Vergleich viel Vollzeitpflege vorrangig Vorteile weitaus weniger gern wichtig wohnen Wohnortentfernung Wohnstift Wünsche zudem zumeist zwei zweimal

Über den Autor (2005)

Dr. Tanja Wieners ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Bibliografische Informationen