Der energethische Imperativ

Cover
Antje Kunstmann, 15.11.2012 - 272 Seiten
Nie war eine Inventur der Energiedebatte nötiger als heute. Über wohlfeilen Sympathiebekundungen für ­erneuerbare Energien, über der Diskussion um »Jahr­hundertprojekte« wie Desertec und »Brückentechnologien« droht das wahre Ziel aus den Augen zu geraten: 100% jetzt. Eine vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien ist möglich. Wer sie nicht unverzüglich in Angriff nimmt, handelt unverantwortlich und beschwört neue Krisen herauf. Beschleunigung ist daher das Kernthema von Her­mann Scheers neuem Buch. Der streitbare Politiker und international renommierte Solarexperte leuchtet hinter den Scheinkonsens, der auch Teile der Umwelt­bewegung erfasst hat. Er zeigt die wahren Konfliktlinien auf, nennt die Bremser und Blockierer beim Namen. Vor allem aber bietet Scheer eine realistische Bilanz der verschiedenen Konzepte nach ihren unterschiedlichen Wirkungen und Erfolgsaussichten. Und er beschreibt Schlüsselprojekte, die den Wechsel zu 100 % erneuerbaren Energien beschleunigen und neue atomare und fossile »Brücken« dahin überflüssig machen können. Ein unverzichtbares Buch, das Mut macht, die Dynamik des Wechsels endlich als umfassende wirtschaftliche Chance zu begreifen, als ökonomischen wie ethischen Imperativ.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abu Dhabi Akteure Alternative Anlagen Ansatz Anteil erneuerbarer Energien atomarer und fossiler Atomenergie Atomkraftwerke Atommüll bereits Betrieb Biogas CCS­Kraftwerke Desertec Desertec­Projekt deshalb deutschen Deutschland dezentrale dezentrale Stromerzeugung Einsatz Elektromobilen Emissionshandel Emissionszertifikaten Energiebedarf Energiekonzerne Energiequellen Energiesystems Energieversorgung Energiewechsel Energiewirtschaft Entscheidung Entwicklung Entwicklungsländer Erneuerbare­Energien­Gesetz erneuerbaren Energien erst EUROSOLAR fossilen Energien geht gesamte Gesellschaft Gesetz gibt globalen großen Großkraftwerke Gründen Hermann Scheer Höhe Initiativen installierten Interessen internationalen IRENA Jahren jeweiligen Klimaschutz Kohlekraftwerke kommunalen könnte Konsens konventionelle Energiewirtschaft konventionellen Energien konventionellen Energieversorgung Konzept Kraftwerke Länder Landwirtschaft lange Menschen möglich muss nachhaltige neue Atomkraftwerke Nutzung öffentliche Ökosteuer Optionen Photovoltaik politische Potenzial praktisch Produktion produziert Projekt Prozent Reaktoren realisierbar Regierungen regionalen Scheer solare Solarstrom solarthermischen Kraftwerken soll sowie sozialen Kosten Stadtwerke Strom aus erneuerbaren Stromerzeugung Stromkonzerne Stromversorgung Strukturen Supergrid Szenarien tatsächlich technischen Technologien überkommenen Unternehmen unterschiedlichen US­Dollar viele volkswirtschaftlichen Vorrang Wechsel zu erneuerbaren weitere Weltklimakonferenzen weltweit weniger Windkraft Windkraftanlagen Windstrom wirtschaftliche Ziel

Über den Autor (2012)

Hermann Scheer ist Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Mitglied des Deutschen Bundestages, Präsident von EUROSOLAR und Vorsitzender des Welt­rats für Erneuerbare Energien. Er war Wegbereiter des deutschen Erneuerbare- Energien-Gesetzes und Initiator der neu geschaffenen International Renewable Energy Agency (IRENA). Zahlreiche Preise, u.a. Alternativer Nobelpreis, Weltsolarpreis, Weltpreis für Bioenergie und Windenergie und Solar World Einstein Award.

Bibliografische Informationen