Streffleurs militärische Zeitschrift, Ausgaben 4-6

Cover
L. W. Seidel, 1843
Monthly issues published 1811-90 contain a section on army personnel changes, called, 1811-47, Neeste Militärveränderungen; 1848-49, 1864-90, Personalveränderungen; 1860-63, Armeenachrichten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 352 - Waffengattun» gen im Kriege. — Etwas über Rüstung und Packung bei dem leich, ten Fusivolke. — Miszellen mit besonderer Beziehung auf die Hl» teste Geschichte der Reiterei. — Ansichten von der Organisazisn eines Artilleriekorps. — Der Bosporus und die Dardanellen. — Die Militäruerfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft. — Mi...
Seite 352 - Einschliesiung dieser Stadt. —Die Erstürmung der französischen Linien vor Mainz durch die kaiserliche Hauptarmee unter Feldmarschall Graf Elerfant am 29. Oktober 1795. — Die zweite Vorrückung des Feldmarschalls Gra...
Seite 73 - Der Heldenmuth der östreichischen Kürassier-Regimenter, ihre mit so viel Entschlossenheit als Raschheit unternommenen und oft wiederholten Attaken, nach «tlchen siejede<mal augenblicklich wieder formirt waren, haben ihnen die Bewunderung der Armee erworben, und dem Feinde, der ihnen eine solche Übermacht an allen Waffengattungen entgegengestellt hatte, so große Ehrfurcht eingeflößt, daß seine Kavallerie auf diesem Punkte sich nicht mehr zu zeigen wagte.
Seite 354 - Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts. — Nachrichten über die neuen englischen Pontonsbrücken. — Gedanken über die Nützlichkeit des Fechtunterrichtes bei der Kavallerie. — Übersicht der Entstehung, Verfassung und Verwol« «ung der «streichischen Militär-Grenze.
Seite 145 - Wenn Euer Durchlaucht beim weiteren Vorrücken wünschen, daß ich michHöchssdenenselben bis Nancy näher«, so werde ich doch wenigstens die Zeit, welche mir bis dahin bleibt, benützen, um den Feind zu nöthigen, entweder Garnisonen nach Metz, Thionville und Luxemburg zu werfen , oder einen dieser Plätze zu nehmen.
Seite i - Oberst und Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. U. Seine Kaiserliche Hoheit der Erzherzog Karl Ferdinand, Oberst und Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 5i. Seine Kaiserliche Hoheit der Erzherzog Stephan, Oberst und Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 58. . Seine Königliche Hoheit der Erzherzog Ferdinand d'Este, GeneralGouverneur im Königreiche Galizien; Feldmarsoyall.
Seite 345 - Gefechte. — Noch einige Ideen über die Bewaffnung und Formirung der Reiterei. — Ist der kleine Krieg die Schule der Feldherren? — Vergleichung der östreichischen Waffengattungen mit jenen einiger Nachbarstaaten. — Über die Grundsätze der Kriegskunst. — Von den MärschtU.
Seite 143 - Sollte es nicht gelingen, und die schlesische Armee genöthiget werden, eine Schlacht abzubrechen, so wird ihre zahlreiche und dem Feinde überlegene Kavalle« rie immer Mittel geben, den Verlust für das große Ganz
Seite 356 - Berichtigung einiger Angaben über die kriegerischen Ereignisse bei Pulowy, im Polnischen Feldzuge >83,. — Die lscherkessen l,nd ihre Kampfe. — Militärische Ereignisse in Brasilien in de
Seite 344 - Über Serbien. — Einige Betrachtungen über Verbesserung der stehenden Heere. — Über schwere und leichte Reiterei, — Über den Einfluß der militärischen Gesundheiti-Polizei auf den Zustand der Heere.

Bibliografische Informationen