Variation und Wandel in der Syntax der alten indogermanischen Sprachen

Cover
Narr Francke Attempto Verlag, 28.01.2015 - 530 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Dieser Band ist der diachronen Syntax gewidmet, einem relativ unerforschten Bereich innerhalb der Linguistik. In sieben Kapiteln diskutiert die Autorin die syntaktischen Kategorien und Funktionen, die Hierarchie und die Wortfolge des Indogermanischen. Anhand von Fallbeispielen aus dem Lateinischen, Altgriechischen, Vedischen und Hethitischen sowie aus anderen alten indogermanischen Sprachen analysiert sie Probleme der syntaktischen Rekonstruktion und die Mechanismen, die dem syntaktischen Wandel zugrunde liegen. Die Überlegungen alter indischer und griechisch-römischer Grammatiker zur Syntax werden mit einbezogen, um Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen alter und neuer syntak tischer Theorie zu erörtern. Darüber hinaus nimmt der Band für die Erklärung verschiedener syntaktischer Strukturen Bezug auf Prinzipien der Semantik, der Pragmatik, der Informationsstruktur sowie der Kontaktlinguistik, und kann so auch einen Beitrag zu einem interdisziplinären Ansatz für die historische Linguistik leisten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abkürzungsverzeichnis
13
Vorwort
15
Kapitel I Einleitung
17
Kapitel II Syntaktische Kategorien
39
Kapitel III Syntaktische Funktionen
127
Kapitel IV Syntaktische Hierarchie
249
Kapitel V Syntaktische Linearität
361
Kapitel VI Syntaktische Rekonstruktion im Indogermanischen
411
Kapitel VII Schluss
451
Literaturverzeichnis
475
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

absolutus Adjektiv Adpositionen Adverb adverbialen ähnliche Akkusativ aktiv-stativen alten idg Altgr Altgriechischen Altindischen Altkirchenslawischen Argument Artikel attributive Ausdruck ausgedrückt Bedeutung Beispiel belegt Bereich Besitzes besonders Beziehung Bezug Dativ dativus absolutus dativus iudicantis Definitheit Delbrück deswegen diachron direkte Objekt eher einige Empfindungsprädikate ersten Experiens Faktoren Fall Form Gebrauch Genitiv geschlossenen Kategorien Grammatikalisierung grammatischen Griechisch häufiger Hauptsatz Hethitischen hingegen Impersonalia Implikationsskala Indoiranischen kanonische Markierung kanonischen Strukturen Kasus klassischen Armenisch Klitika klitischen Kodierung Konjunktionen Konstituenten Konstruktionen Kontext languages Lateinischen lexikalischen linguistischen Meillet meisten Merkmale Modalverben modernen idg morphologischen Nebensätze nicht-kanonische Markierung nicht-kanonischen Strukturen nischen Nomen Nomina Nominativ normalerweise obliquen obwohl Person Phänomene Phrase possessive Prädikat prädikativen pragmatischen Präpositionen Prinzip Pronomen Pronomina Referenten Satzes schen semantischen Rollen Situation slawischen sodass sowohl Sprachen Standard Average European Subjekt Subordinator synchron syntaktischen Funktionen syntaktischen Kategorien syntaktischen Wandel Syntax Tatsache Tocharischen transitiven Transitivität Übersetzung Unidirektionalität unpersönlichen Unterschied uridg Urindogermanischen ursprünglich Vedischen Verb verbalen verschiedenen viel Wörter Wortfolge

Bibliografische Informationen