Wildes Leben: Späte Einsichten und verblüffende Aussichten

Cover
Heyne Verlag, 31.05.2011 - 176 Seiten
Frauen warten auf Liebe, Männer auf Frauen

Darf man Babys blöd finden? Gibt’s was Peinlicheres als Nordic Walking? Reden Frauen so viel, weil Männer eine geringere Lebenserwartung haben – oder ist es umgekehrt? Geistreich und selbstironisch erzählt die Bestsellerautorin Amelie Fried aus dem Alltag (nicht nur) von Frauen. Dabei erfährt man, warum sie Sehnsucht nach dem wilden Leben hat, tote Skorpione romantisch findet und unbedingt Mitglied im Club der hysterischen Mütter sein möchte. Ein großes Lesevergnügen!

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Schwarzseher und Schönfärber
Nordic Walking und andere Peinlichkeiten
Zu blöd für diese Welt
Weg mit der rosa Brille
Alte Bekannte
FRAUEN SIND GAR NICHT SO MÄNNER AUCH NICHT
Kochgötter unter sich
Die volle Packung bitte
Hoch zu Ross mit Gummidichtung
Überlebenskünstler
Der Club der hysterischen Mütter
Wir retten die Welt
Sehnsucht nach dem wilden Leben
Keine Zeit zum Wohnen
Wahnsinn Weihnacht
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2011)

Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Paradies. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

Bibliografische Informationen