Das Gemeinschaftsgeschmacksmuster zwischen Gemeinschaftsrecht und nationalem Recht: zugleich ein Beitrag zur europäischen Zivilrechtsdogmatik

Cover
Mohr Siebeck, 2010 - 327 Seiten
0 Rezensionen
English summary: The Council Regulation on Community Designs is an autonomous regulation of the Community Design Law. However, it does not provide a complete set of rules, and it is strongly intertwined with the national law of the member states. Sibylle Zwanzger examines where the line is to be drawn between Community Design Law and national law. In particular, she examines which legal questions can be answered in a uniform way for the whole European Community by the interpretation of the Regulation itself, and to what extent the Draft Common Frame of Reference as the expression of an emerging European civil law can guide the interpretation of its legal terms. Furthermore, she examines the application of the conflict of law rules in the Regulation and in other Community laws on cases that are not covered by the Regulation on Community Designs. German description: Die Gemeinschaftsgeschmacksmusterverordnung enthalt eine autonome Regelung des Gemeinschaftsgeschmacksmusterrechts. Dennoch ist sie eng mit dem nationalen Recht der Mitgliedstaaten verzahnt. Sibylle Zwanzger untersucht, wo die Grenze zwischen dem Gemeinschaftsrecht und dem nationalen Recht zu ziehen ist. Dabei arbeitet sie heraus, welche Fragen im Wege der Auslegung gemeinschaftsweit einheitlich beantwortet werden konnen und inwieweit insbesondere der Draft Common Frame of Reference als Ausdruck eines entstehenden Europaischen Zivilrechts bei einer rechtsfortbildenden Auslegung rechtsgeschaftlicher Begriffe einbezogen werden kann. Fur den Fall, dass die autonome Auslegung an eine Grenze stosst, untersucht sie daruber hinaus die Kollisionsnormen in der Gemeinschaftsgeschmacksmusterverordnung und in anderen Verordnungen, soweit diese fur das Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht von Relevanz sind.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
1
Grundlagen
7
Das Gemeinschaftsgeschmacksmuster
16
Die Auslegung und Qualifikation im Gemeinschaftsrecht
24
Ausbildung eines europäischen Zivilrechts?
37
Kollisionsrecht
47
Art 89 Abs 1 lit d GGV
69
Vereinheitlichtes Kollisionsrecht mit Bezügen zum Gemeinschafts
113
Anknüpfung der ungeregelten Fragen
204
Verantwortung im Zusammenhang mit den ungeregelten
213
Fragen betreffend die Rechtsinhaberschaft
217
Geschmacksmuster von Arbeitnehmern Art 14 Abs 3 GGV
224
Einzelne Rechtsbegriffe
273
VIT Einwendungen und Einreden
284
Ergebnisse
293
Kollisionsrecht
301

Das Internationale Deliktsrecht i w S
121
Das Internationale Insolvenzrecht
138
Grenzziehung zwischen Verordnung und nationa
145
Verzicht Art 51 GGV
184

Häufige Begriffe und Wortgruppen

ACQP Acquis Acquis communautaire allerdings Anknüpfung Anknüpfungsmoment Ansprüche anwendbare Recht Anwendung des Art Anwendungsbereich Auffassung Auslegung ausschließlich autonom Bedeutung Begriff Benutzung Benutzungshandlungen Beschlagnahmeansprüche Bösgläubigkeit Casado daher DCFR Deliktsrecht demgegenüber dingliche Rechte Drittstaaten EGBGB eingetragene Gemeinschaftsgeschmacksmuster einheitliche einvernehmlichen Bestimmung endg Erfolgsort Ergebnis ersten EuGH EuGVO EuInsVO Europäischen Union Fall Frage Fraglich Gemeinschaft Gemeinschaftsgeschmacks Gemeinschaftsgeschmacksmusterverordnung Gemeinschaftsmarke Gemeinschaftsrecht gemeinschaftsweit geregelten Gericht Geschmacksmuster Geschmacksmusterrecht Grund grundsätzlich GRUR Int Handlungen Handlungsort I-VO Immaterialgüterrecht Inhaber insbesondere internationalen Zuständigkeit IPRax JIPLP Kollisionsnorm Kollisionsrecht Kommission könnte Kropholler lex fori lex rei sitae Lizenz Lizenznehmer maßgeblich materiellrechtliche Mitgliedstaaten muss nationalen Recht Parteien Passivlegitimation Rechtsgeschäft Rechtsinhaber Rechtsvergleichung Rechtsverletzung Rechtswahl Regelung Riesenhuber Rom II-VO Ruhl Sachrecht sämtliche Sanktionen schaftsgeschmacksmuster Schaper Schutz Schutzland Schutzrechte Sitz stellt übertragbar Übertragung Unterlassungsanspruch Verletzung Verletzungshandlungen Verletzungsort Vermögensgegenstand Verordnung Verordnung EG verordnungsautonomen Verordnungsgeber Vertrag Vertragsstatut Verweisung Verzicht VO-V Voraussetzungen Vorschriften weitere Wohnsitz Zusammenhang Zustimmung

Über den Autor (2010)

Sibylle Zwanzger, Geboren 1983; Studium der Rechtswissenschaft in Kiel und Bologna; 2009 Promotion; derzeit Rechtsreferendarin am Oberlandesgericht Bamberg.

Bibliografische Informationen