Geraubt

Cover
Books on Demand, 2003 - 276 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Hans Bogg hatte urspr nglich nicht die Absicht, ber die Ereignisse nach der Kapitulation der deutschen Wehrmacht und die Gefangenschaft in Russland ein Buch zu schreiben. Die Notizen, die er sich in seinem Tagebuch, und sp ter auf Papierfetzen und Zeitungsr ndern gemacht hat, waren eigentlich f r seinen, vor der Gefangenschaft geborenen Sohn gedacht. Sp ter, als er damit rechnen musste, dass ihm die Russen alles Geschriebene abnehmen, ist er dazu bergegangen, alle Notizen auswendig zu lernen. Dank seines fotografischen Ged chtnisses war es ihm m glich, alle wesentlichen Ereignisse und Daten festzuhalten. Was mir an diesem Buch so wertvoll scheint, ist der Umstand, dass es keines der vielen B cher mit romanhafter Ausschm ckung ist, sondern ein reiner "Tatsachenbericht." Dies war auch der Grund, warum wir, seine ehemaligen Leidensgenossen, ihm zur Ver ffentlichung dieses Buches gedr ngt haben. Es ist kein falsches Heldenepos und keine j mmerliche Leidensgeschichte, sondern ein Zeugnis einer Epoche. Der Mensch ist ein Schilfrohr im Winde, von Rattenf ngern und Versuchern verf hrt, er ist aber nicht nur b ser, liebloser Hasser. Es soll auch keine Emotionen wecken, sondern zum Nachdenken anregen. Als musischer und gef hlsbetonter Mensch ist Bogg in der Lage, Gef hle in Worten so wiederzugeben, dass der Leser sie nachempfinden kann. Er schildert den Leidensweg einer politisch zerrissenen, im freien Raum schwebenden Generation, die im Laufe des Krieges immer mehr das Gef hl hatte, nur zum Sterben geboren zu sein. Wer den Bolschewismus nicht in der Form erlebt hat, kann sich nicht einmal in Alptr umen vorstellen, was es hie, Gefangener des bolschewistischen Innenministeriums zu sein. Mit der Verurteilung zu mindestens 25 Jahre Arbeitsbesserungslager in Ab nderung der Todesstrafe wurde den ehemaligen Soldaten der Status des Kriegsgefangenen entzogen, sodass Stalin erkl ren konnte, die Repatriierung sei abgeschlossen. Die gro e Sensation ist darin zu sehen, dass dieses Buc

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Bibliografische Informationen