Abbildungen der Seite
PDF

schlagbildung nachgewiesen werden könnte, als nach den ermittelten Thatsachen möglich war. Denn es liegt ein ganzes Jahrhundert (und welche Umwandlungen der Völker!) dazwischen. Dieselbe Trennung durch einen so langen Zeitraum spricht auch gegen die gewagte Voraussetzung, dass der englische Schweiss vielleicht ein abgebrochenes Frieselfieber gewesen sei, welches seine Kraft durch zu üppige Hautthätigkeit am ersten Tage erschöpft habe, bevor es noch zum Ausschlag gekommen wäre. Noch mehr die Gleichheit und Abgeschlossenheit aller fünf Schweissfieberseuchen in dem kurzen Verlaufe der Krankheit, und die Abwesenheit aller Uebergangsformen von längerer Dauer, welche gewiss nicht gefehlt haben würden, wenn die Natur aus dem englischen Schweiss allmählich hätte ein Frieselfieber herausbilden wollen. Und wenden wir uns nun zum Friesel, so sind zwar bei dieser Krankheit Formen beobachtet worden, in denen der strömende Schweiss, vereint mit Nervenzufällen schon am ersten Tage lebensgefährlich wurde, eben so oft erschien aber auch der Ausschlag schon am ersten Tage vollständig ausgebildet, und betrachten wir, wie gebührlich, den regelmässigen Gang des Frieselfiebers in allen Volkserkrankungen, so lag offenbar immer eine ganz andere Entwickelung der Symptome auch in jenen Fällen im Hintergrunde, als beim englischen Schweiss. Kamen zwischendurch, wie noch in der neuesten Zeit (1821) Frieselfieber vor, in denen sich kein Ausschlag zeigte, so unterliegen diese derselben Beurtheilung, wie andere hitzige Ausschlagskrankheiten, in denen die Natur auf dieselbe Regelwidrigkeit eingeht, ohne sonst das Wesen dieser Krankheiten aufzugeben, wie z. B. das Scharlachfieber. Und hat man endlich in manchen Erkrankungen *) beobachtet, dass man durch anfängliche Kühlung dem Frieselausschlage zuvorkommen konnte, so hat zwar ein neuerer Arzt von Verdienst hierauf grossen Werth gelegt, um zu beweisen, dass Friesel und englischer Schweiss dieselbe Krankheit wären *), aber eine Hemmung dieser Art ist mindestens bei den Frieselfiebern unmöglich, in denen der Ausschlag schon am ersten oder zweiten Tage hervorbricht, und überdies sagt die Erfahrung, dass auch viele andere Krankheiten, Entzündungen, Flüsse, gastrische Fieber und selbst Unterleibstyphus, in ihrem Gange aufgehalten und in engere Gränzen eingeengt werden können, so dass sie nicht alle ihre Erscheinungen hervortreten lassen. Wir sind also vollkommen berechtigt, die Entwickelung der Frieselschweissfieber von der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts an als eine ganz neue zu betrachten, welche mit der des englischen Schweisses

1) Z. B. in der Epidemie von 1782, die in Languedoc innerhalb weniger Monate über 30.000 Menschen wegraffte. Pujol beobachtete in dieser Epidemie vier Formen von Ausschlag: 1) Eine Purpura urticata, erhabene rosenartige Flecken oder Stippchen (papulae) von geringerem Umfang. Sie war sehr gutartig, und verlief zuweilen fieberlos. 2) Flecken aus zusammenfliessenden sehr kleinen Frieselstippchen und Pusteln; weniger gutartig. 3) Kleine halbkugelförmige Stippchen von der Grösse eines Senf- bis zu der eines Maiskorns. Sie bekamen vor der Abtrocknung eine weisse Spitze, und die grösseren verwandelten sich in Eiterpusteln, oder gräuliche, halbdurchscheinende Phlyctänen mit rothem, entzündeten Grunde. Diese Form war die häufigste, und verbreitete sich, vermischt mit den übrigen, über den ganzen Körper, besonders den Stamm. 4) Ein Ausschlag wie Flohstiche, hellroth, in der Mitte ein kleines, gräuliches, fast nur durch die Loupe sichtbares Frieselbläschen. Diese Form war die schlimmste. – Pujol, Oeuvres diverses de médecine pratique. 4 Voll. Castres, 1801. 8.

[ocr errors]

in keiner aufzufindenden Verbindung steht. Es sind in Deutschland seit 1652 viele Frieselerkrankungen vorgekommen, aber erst gegen 1715 gewann diese Krankheit einen grösseren Boden, so dass sie sich auch über Frankreich und die benachbarten Länder, besonders Piemont * ) verbreitete, während England von ihr fast ganz verschont blieb. Die französischen Epidemieen waren im Durchschnitt viel bedeutender und stärker entwickelt, als die deutschen, wir wählen daher von ihnen eine der ältesten und die neueste, um zur Vergleichung mit dem englischen Schweiss eine allgemeine Anschauung vom Frieselfieber zu geben. Das Frieselfieber zeigte sich in der Picardie zuerst im Jahre 1718 in le Vimeux (Vinnemacus pagus), einer nördlich von der Somme, und südlich von der Bresle und dem Departement der Unter – Seine begränzten Gegend. Sein Gebiet gewann alljährlich an Ausdehnung, die meisten Orte der Picardie wurden von ihm heimgesucht, und es währte nicht lange, so sah man diese Krankheit auch in Flandern *). Von einer Epidemie in Abbeville, im Jahre 1733, wo der Friesel schon funfzehn Jahre früher zum Ausbruch gekommen war, besitzen wir noch eine ganz deutliche Beschreibung, die wir hier mittheilen wollen. Man bemerkte fast gar keine Vorboten, sondern die Krankheit begann sogleich mit drückendem Magenschmerz, grosser Vernichtung der Kräfte, dumpfem Kopfweh und beschwerlichem, von Seufzern unterbrochenen Athem. Die Kranken klagten über grosse Hitze, und zerflossen in übelriechendem scharfen Schweifs, während sie zuweilen Ekel empfanden, Funken ihnen vor den Augen erschienen, und das Gesicht sich röthete. Sie wurden von brennendem Durste gequält, und doch war die Zunge feucht, als litten sie an gar keiner Krankheit. Der Puls wurde häufig, wellenförmig ohne Härte, und wenn einige Stunden vorüber waren, so entstand unter ängstlichem Umherwerfen ein unerträgliches Jucken über den ganzen Körper. Darauf brachen dicht aneinander rothe und abgerundete Pusteln, nicht grösser als Senfkörner hervor, wobei die Kranken einen äusserst widrigen Harngeruch von sich gaben, der sich den Umstehenden mittheilte. Zuweilen hatten sie Stuhlgang, zuweilen litten sie an Verstopfung, alle aber klagten über Schlaflosigkeit, und glaubten sie einschlafen zu können, so wurden sie wieder von erneutem Froste aufgerüttelt. Manchen floss Blut aus der Nase, bis zur Ohnmacht, und bei den Frauen trat sehr oft, aber nicht zur bestimmten Zeit, die monatliche Reinigung ein. Der Harn floss bald spärlich, bald in grosser Menge, und ohne kritische Zeichen; war er weiss und reichlich, so verkündigte er Irrereden, wobei denn die Augenlieder zuckten, Ohrenbrausen entstand, und der Kranke sich unruhig hin und herwarf. Der Puls wurde hart, gespannt, und wie der Athem sehr beschleunigt. Das Gesicht röthete sich mehr und mehr, und bald darauf wurden die Kranken, als wären sie vom Blitze getroffen, von Schlafsucht befallen, und hauchten, meistens unter Bluthusten, ihre Seele aus. So verhielt sich die Krankheit, wenn sie zu gleicher Zeit viele ergriff. Sonst gab es aber manche Verschiedenheiten. Bei einigen brachen die Frieselbläschen erst am zweiten, bei anderen erst am dritten Tage aus, und wenn alles eine gute Wendung nahm, so verloren sie am siebenten ihre Röthe und die Haut schuppte sich über und über wie Kleie ab. Das Fieber war bald überaus heftig, bald ohne wahrnehmbaren Grund sehr gelind. Am wenigsten durfte man sich aber zu Anfang von der anscheinenden Gutartigkeit der Zufälle täuschen lassen. Denn die am Morgen kaum bemerkbar fieberten, an keiner Angst oder starker Hitze litten, bei denen man kein Sehnenhüpfen bemerkte, bei denen der Schweiss nicht fehlte, noch der Friesel zurückgetreten war, die wurden zuweilen am Abend von Hirnwuth befallen, und starben dann schlafsüchtig, Ausleerungen, die in anderen Krankheiten Erleichterung bringen, verschlimmerten diese Frieselfieber. Nie konnte man günstigen Zeichen trauen, mitten im Schweiss starben die Kranken, mit Verstopfung oder mit Durchfall; reichlicher Harn liess Schlimmes befürchten, auf die Ruhe folgte Irrereden, auf die Munterkeit Schlafsucht, die Krankheit war durchaus heimtückisch und verkappt. Besonders hatten sich vor ihr Pleuritische, so wie alle an hitzigen Fiebern Leidende zu hüten. Von jenen raffte sie noch viele weg, die schon sicher genesen zu sein glaubten, und dann war sie leichter vorauszusagen, als abzuhalten. Die Frieselbläschen waren in Fällen dieser Art weniger geröthet, und erblassten früher, befiel die Krankheit aber Gesunde, so waren sie röther und standen länger. Von den Genesenen litten nicht we- nige einige Monate, ja selbst ein ganzes Jahr lang an nächtlichen Schweissen ohne Fieber oder Schlaflosigkeit, unter dem Ausbruch von Frieselbläschen, die nach der geringsten Kühlung wieder verschwanden *).

1) Hierüber siehe Allioni, der seine klassische Beschreibung des Friesels nach piemontesischen Epidemieen entworfen hat.

2) Bellot, An febri putridae, Picardis Suette dictae sudorifera? Diss. praes. Ott. Cas. Barfeknecht. Paris, 1733. 4.

Grosse Verbreitung um

175.

Le Vimeux. 1718.

Abbeville, 1733.

1) Rayer, Suette, p. 426., wo die Hauptstelle aus Bellot's Dissertation wörtlich abgedruckt ist.

« ZurückWeiter »