Jahresbericht über die Fortschritte der Pharmacognosie, Pharmacie und Toxicologie

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht., 1903
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 653 - Uebersichtlich geordnete Mittheilungen der neuesten Erfindungen, Fortschritte und Verbesserungen auf dem Gebiete der technischen und industriellen Chemie mit Hinweis auf Maschinen, Apparate und Literatur.
Seite 544 - Die Vorschriften des Gesetzes, betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln, Genussmitteln und Gebrauchsgegenständen, vom 14 Mai 1879 (Reichs -Gesetzbl.
Seite 520 - Bedingt der Zusatz von Präservesalz zum Hackfleisch eine Verfälschung im Sinne des §. 10 des Nahrungsmittelgesetzes?
Seite 587 - Extractes um mindestens den halben, und die Abnahme der freien Säure des "Weines um mindestens den ganzen Betrag der auftretenden Milchsäure (freie Säure und Milchsäure in Weinsäure ausgedrückt). Dieser Art ist die Herkunft aller der Milchsäure, die in gesunden, fehlerfreien, aus normaler Gährung und gesunden Trauben hervorgegangenen Weinen gefunden wird.
Seite 645 - dass die Formen der Häm oglobinkry st alle des Menschenblutes so charakteristisch und so verschieden von denjenigen des Thierblutes sind, dass aus ihnen mit unbedingter Sicherheit geschlossen werden kann, ob das zur Untersuchung vorliegende Blut Menschenblut oder Thierblut ist". Diese Behauptung von so unendlicher Tragweite bedurfte unbedingt der Nachprüfung. Nachstehendes soll keineswegs eine solche fertige Nachuntersuchung darstellen; es hat nur den Zweck, die wichtigen Angaben Moser 's theils...
Seite 227 - Dann titriert man mit derselben ^„-Xormaljodlösung die Menge der nicht gebundenen schwefligen Säure in der Aldehydlösung zurück. Die Differenz zwischen dem Verbrauch an Jod im ersten und zweiten Falle ergibt den Gehalt an gebundener schwefliger Säure respektive den Gehalt an Aldehyd in 25 cm3 der Aldehydlösung.
Seite 27 - Folge ihrer beiden Doppelbindungen ist die Sylvinsäure (und zwar in Form ihrer Salze noch mehr als in freiem Zustand) in hohem Grade zur Autoxydation geneigt. Diese geht so vor sich, dass die beiden Doppelbindungen sich successive lösen und an Stelle derselben je ein Sauerstoffmolecül addirt wird.
Seite 71 - Bitterharzlösung durch Destillation erhalten werden können. Dieser Process wird so lange fortgesetzt, bis die aus dem Percolator abfliessende Flüssigkeit frei von bitterem Geschmack ist. Aus dem alkoholdurchtränkten Kastanienmehl destillirt man den Alkohol ab und trocknet das zurückbleibende Mehl. Dasselbe enthält alles in der rohen Kastanie enthaltene Eiweiss und Stärkemehl und ist ein ausgezeichnetes, angenehm schmeckendes, billiges Nahrungsmittel. — (Pharm. Ztg.; Therap.
Seite 249 - Schwefelsäure) unter Berücksichtigung der bei solchen Versuchen unvermeidlichen Fehlerquellen sehr befriedigend überein. Auch in 6fach normaler Salzsäure und Schwefelsäure findet keine Löslichkeitszunahme der Harnsäure gegenüber der in reinem Wasser statt. Bei der Schwefelsäure geht die Löslichkeit sogar auf l : 54890 zurück. Diese Löslichkeitsverminderung ist jedenfalls auf den specifischen Einfluss der Schwefelsäure als Lösungsmittel zurückzuführen. Auch in 6 fach normaler Salzsäure...
Seite 548 - Wasserstoffentwicklungsapparate, leitet trocknes und reines Wasserstoffgas hindurch und erhitzt gleichzeitig das Kupferoxyd mit einer kleinen Flamme, bis dieses vollkommen zu metallischem Kupfer reducirt ist. Dann lässt man im Wasserstoffstrom erkalten und wägt.

Bibliografische Informationen