Ich denke, also irre ich: Wie unser Gehirn uns jeden Tag täuscht

Cover
MVG Verlag, 07.09.2012 - 352 Seiten
DER IRRGLAUBE: Sie sind ein rationales, logisch denkendes Wesen, das die Welt so sieht, wie sie wirklich ist. DIE WAHRHEIT: Sie sind wie alle anderen Menschen in Selbsttäuschungen gefangen. Tagtäglich führt uns unser Gehirn in die Irre, ohne dass wir es merken. David McRaney entführt uns in die faszinierende Welt der Psychologie und erklärt verständlich die interessantesten Trugschlüsse, denen wir immer wieder erliegen, wie: -Rückschaufehler: Wenn wir etwas Neues lernen, versichern wir uns, dass wir es ohnehin längst wussten. -Markentreue: Wir kaufen immer wieder dieselbe Marke – nicht, weil wir von deren Qualität überzeugt sind, sondern weil wir uns selbst beteuern wollen, dass wir beim letzten Kauf eine clevere Wahl getroffen haben. -Strohmann-Argument: Wir glauben, dass wir bei einem Streit die Fakten objektiv beurteilen. Doch jedes Mal verleitet uns der Zorn dazu, den Standpunkt unseres Gegners verzerrt darzustellen. In spannenden Anekdoten erläutert David McRaney fesselnde Forschungsergebnisse aus der Psychologie und demonstriert, wie unser Gehirn wirklich funktioniert und wie wir uns von Denkfehlern befreien.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Sie halten ein Lehrbuch zum Thema Selbsttäuschung in den Händen das Ihnen
Soziales Faulenzen
Informativer sozialer Einfluss
Erlernte Hilflosigkeit
Embodied Cognition
Ankerheuristik
Aufmerksamkeit
SelfHandicapping
Der jetzige Augenblick
Konsistenzeffekt
Repräsentativitätsheuristik
Erwartung
Kontrollillusion
Attributionsfehler
DANKSAGUNG
LITERATURVERZEICHNIS

Selbsterfüllende Prophezeiung

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2012)

DAVID Mc RANEY ist Journalist und interessiert sich für Psychologie, Technologie und das Internet. Zurzeit arbeitet er als New-Media-Spezialist für einen Fernsehsender in Mississippi. Er ist der Autor des erfolgreichen Blogs "You are not so smart" , auf dem das Buch basiert.

Bibliografische Informationen