Untersuchungen über die Natur und die Ursachen des Nationalreichtums, Band 1

Cover
W.G. Korn, 1794
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 105 - Mittelpunkte entfernt halten, — sie über ihn erheben, oder unter ihn erniedrigen. Sie mögen aber durch noch so große Hindernisse abgehalten werden, sich in diesem Ruhepunlte festzusetzen: so äußern sie doch ein beständiges Streben> sich demselben zu nähern.
Seite 9 - Der eine Mensch zieht den Draht, der andere streckt ihn, der dritte schneidet ihn in Stücke, der vierte macht die Spitze daran, der fünfte schleift ihn am anderen Ende, um den Kopf darauf zu setzen.
Seite 228 - So wie der eine gehindert wird, zu arbeiten, was ihm gut dünkt, so werden die andern gehindert, den für sich arbeiten zu lassen, welcher ihnen gefällt. Ob ein Mensch zu der Verrichtung, welcher er sich unterzieht, tüchtig sei, kann sicher der Bcurtheilung derer überlassen werden, welche seine Arbeit gebrauchen, da es ihr Interesse so unmittelbar und so nahe angeht.
Seite 51 - Waaren auszutauschen gedenkt, der Quantität Arbeit gleich, über welche er vermittelst derselben zu gebieten hat, oder die er dadurch erkaufen kann.
Seite 228 - Das Recht, welches jeder Mensch hat, die Früchte seiner eigenen Arbeit zu genießen, so wie es das älteste und ursprünglichste aller Eigenthumsrechte ist, sollte billig auch das heiligste und unverletzlichste sein. Der einzige Schatz eines armen Mannes besteht in der Geschicklichkeit und Stärke seiner Hände ; und ihn verhindern, diese Stärke und diese...
Seite 99 - Dasjenige Maß des Arbeitslohns, der Kapitals» gewinnste, und der iandrente, das an einem gewissen Orte, oder zu einer gewissen Zeit das gewöhnliche ist, kann an diesem Orte, zu dieser Zeit, für das natürliche angesehen werden.
Seite iv - Hauptwerke sagt er, dasselbe habe ihn schon in der »ganz elenden, kaum verständlichen , gar nicht lesbaren Übersetzung von Schiller« 4 ) durch die Menge neuer Aufschlüsse nicht nur über den eigentlichen Gegenstand seiner Untersuchungen, sondern über alle damit verwandten Materien aus der Philosophie des bürgerlichen und gesellschaftlichen Lebens, so stark angezogen, wie nur wenige Bücher im ganzen Laufe seiner Studien
Seite 51 - Arbeit gleich, über welche er vermittelst derselben zu gebiethen. hat, oder die er dadurch erkaufen kann. Arbeit ist folglich der wahre Maßstab des Tauschwerths aller Güter. *Der wahre Preis jedes Dinges, das heißt, das, was es dem Manne, welcher es sich verschaffen will, wirklich kostet, ist die Mühe, die er anwenden und die Beschwerde, die er ertragen...
Seite 228 - Hände ; und ihn verhindern, diese Stärke und diese Geschicklichkeit auf die ihm wohlgefälligste Weise ohne Beeinträchtigung irgend eines Menschen zu gebrauchen, heißt das heiligste Eigenthum desselben verletzen. Es ist ein Eingriff sowohl in die natürliche Freiheit nicht nur des arbeitenden Mannes selbst, sondern auch der Personen, die sich seiner Geschicklichkeit bedienen wollen. So wie der eine gehindert wird, zu arbeiten, was ihm gut dünkt, so werden die...
Seite 146 - Nachfrage, von diesem Verlangen nach Menschen hängt die Vermehrung des menschlichen Geschlechts in allen Ländern der Welt, in Nordamerika, Europa und China ab; sie ist die Ursache, daß die Bevölkerung in dem ersten so schnell, in dem andern so langsam und stufenweise wächst, und in dem dritten völlig stille steht.

Bibliografische Informationen