Krisenmanagement in der Mediengesellschaft: Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation

Cover
Tobias Nolting, Ansgar Thießen
Springer-Verlag, 22.01.2009 - 290 Seiten
Die Auseinandersetzung mit Krisen hat in den vergangenen Jahren sowohl im Blickfeld der wissenschaftlichen Auseinandersetzung gestanden, als auch hinsi- tlich praktischer Herausforderungen enorm an Relevanz gewonnen. Nicht zuletzt durch die verheerenden Auswirkungen von Krisen sehen sich fast alle großen Organisationen mit der Notwendigkeit nach einem professionellen Krisenma- gement konfrontiert. In Zeiten hoher Medienpräsenz von Unternehmen, Verbänden, Parteien oder öffentlichen Einrichtungen hängt es nicht selten von der kommunikativen Leistung ab, ob eine Krise den Niedergang bedeutet, oder zur Steigerung der Reputation beitragen kann. Dabei gilt es sich insbesondere den Herausforderungen der - diengesellschaft immer wieder aufs Neue zu stellen und die kommunikative Stra- gie gemeinsam mit dem Krisenmanagement darauf auszurichten. Welche Kon- quenzen Krisenkommunikation als Teil des Kommunikationsmanagements ein- seits und eingebettet in die Mediengesellschaft andererseits hat, wird in diesem Sammelband gleichermaßen von Wissenschaftlern und Praktikern aus unterschi- lichen Perspektiven aufgezeigt. Die Idee für diesen Sammelband entstand im Anschluss an den Kris- kommunikationskongress Ilmenau, der 2006 unter der Schirmherrschaft von Hans- Olaf Henkel auf dem Ilmenauer Campus stattfand. Er war der erste studentische Kongress, der sich mit dem Thema Krisenkommunikation in Deutschland aus- nander gesetzt hat und stieß damit sowohl bei den Teilnehmern, wie auch bei den Referenten auf großen Anklang. An zwei Tagen sind Experten aus Wirtschaft, Politik, Medien, Agenturen und Wissenschaft an der Technischen Universität - menau mit über 160 studentischen Teilnehmern in einen Dialog getreten, haben die vielfältigen Facetten der Krisenkommunikation intensiv diskutiert und sich dabei über Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation ausgetauscht.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
Martin Löffelholz und Andreas Schwarz
20
Grundlegende Perspektiven
37
Claudia Mast
98
Günter Bentele und Katharina Janke
112
Anwendungsorientierte Perspektiven
133
Ulrike Röttger und Joachim Preusse
159
Bernhard FischerAppelt
185
KlausPeter Johanssen und Ana Dujiý
198
Anfried BaierFuchs
218
Tanja Köhler
233
Nanette Aimée Besson
253
Timothy William Coombs
275
Autorenverzeichnis 289
288
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Adressaten Akteure akuten Anspruchsgruppen Aufmerksamkeit Beitrag Bentele Berichterstattung Betroffenen Bewertung Brent Spar Chance Coombs country crises crisis communication crisis management crisis response daher eigene Darstellung Entscheidung Entwicklung erst Evaluation Experten externe Faktoren Frühwarnsystems funktionale Gazprom Gefahr Gesellschaft Glaubwürdigkeit Handeln häufig Herausforderung host Hrsg individuellen Informationen Instrument international crisis communication internen Internet Issues Manage Issues Management Jahren Journalismus Journalisten Kepplinger Kommunikation Kommunikationsmanagement Kommunikationswissenschaft Konflikt Konzepte Krise Krisen-PR Krisenbewältigung Krisenevaluation Krisenfall Krisenkommunikation Krisenmanagement Krisenpläne Krisenprävention Krisensituationen Krisenstab Krisenverlauf kritische Löffelholz Luhmann Massenmedien mediale Medien Mediengesellschaft meist Missstände Mitarbeiter mittelständischen Unternehmen möglich munikation muss negative Öffentlichkeit Organisationen Organisationskultur Pakistan Personen Perspektiven Phase Politik potenziellen Prävention Praxis Pressesprecher Prozess Public Relations qualitative Regel relevanten Reputation research Risiko Risikokommunikation schen schnell Situation sollte sowie sozialen Stakeholder stellen strategische Strukturen systematisch Taliban Thema Themen tion Unternehmenskommunikation Unternehmenskrisen unterschiedliche verantwortlich Verlag für Sozialwissenschaften verschiedenen Verständigung Vertrauen Vorfeld Westdeutscher Verlag wichtige Wiesbaden Wirtschaft Wissenschaft zentrale

Über den Autor (2009)

Tobias Nolting ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
Ansgar Thießen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Université de Fribourg (Schweiz).

Bibliografische Informationen