Archiv der Pharmazie und Berichte der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, Bände 83-84;Bände 133-134

Cover
Verlag Chemie, 1855
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 387 - Geschäftsführer in der ersten öffentlichen Sitzung. Sodann verliest der zweite Geschäftsführer die Statuten der Gesellschaft und berichtet über etwa eingegangene Schriften und sonstige die Versammlung betreffende Angelegenheiten. Hierauf folgen die für diese Sitzung bestimmten Vorträge. Schliesslich macht...
Seite 305 - Verdampfen dos mechanisch beigemengten Wassers allmälig sich klärt, und endlich ein durchsichtiges, braunes, bei der Temperatur des kochenden Wassers dickflüssiges, bei der gewöhnlichen Temperatur aber zähes, klebriges Harz darstellt. Die so bereitete Säure treibt aus kohlensauren Salzen die Kohlensäure aus. Die Salze der neuen Säure wurden aber nicht von constanter Zusammensetzung befunden. Das Cadmiumsalz indessen gab in der Analyse: I. II. III. Kohlenstoff ... 32,30 33,72 38,05 Wasserstoff.......
Seite 304 - Diese riecht nun nicht mehr lauchartig, sondern eigenthümlich aromatisch, bleibt beim Verdünnen mit Wasser bis zu einer gewissen Grenze klar, wird aber durch noch mehr Wasser wieder opalisirend. Die milchige Lösung reagirt und schmeckt sauer; sie enthält Phosphorsäure und zwar zuweilen nur Spuren, zuweilen aber erhebliche Mengen, was man an...
Seite 387 - September, täglich von 10 bis 12 Uhr geöffnet. § 6. Nur die stimmfähigen Mitglieder haben das Recht in den allgemeinen Sitzungen Vorträge zu halten. Diese Vorträge müssen...
Seite 207 - E., die Bestimmung der Gartenpflanzen auf systematischem Wege, eine Anleitung, leicht und sicher die unterscheidenden Merkmale der vorzüglichsten in den Gärten, Gewächshäusern und Anlagen vorkommenden Gewächse zu finden, nebst Angabe von Autor, Dauer, Kultur und Vaterland im alphabetischen Register, für Botaniker, Gärtner und Gartenfreunde.
Seite 168 - Uebereinstimmung mit den Versuchen, welche Prof. SCHRÖTTER über das Gefrieren des Wass"ers anstellte, in denen derselbe zeigte, dass bis — 12° abgekühltes Wasser im luftleeren Räume, trotz starken Rütteins, nicht erstarrte. Derselbe wies auch ein gleiches Verhalten bei flüssigem, unter 0° abgekühltem Phosphor nach. 2) Die plötzliche Krystallisation steht in keinem directen Zusammenhange mit dem Erwärmen oder Erkalten der eingetauchten Körper. 3) Feste Körper, welche sorgfältig vom...
Seite 387 - September und endigt am 22. §. 2. Die Versammlung besteht aus Mitgliedern und Theilnehmern. Als Mitglied mit Stimmrecht kann nach §. 3 und 4 der Statuten nur der Schriftsteller im naturwissenschaftlichen oder ärztlichen Fache aufgenommen werden. Eine Inaugural-Dissertation genügt zur Aufnahme nichtTheilnehmer ohne Stimmrecht kann jeder sein, der sich mit den genannten Fächern wissenschaftlich beschäftigt.
Seite 168 - Phosphor nach z). 2. Die plötzliche Krystallisation steht in keinem directen Zusammenhange mit dem Erwärmen oder Erkalten der eingetauchten Körper. 3. Feste Körper, welche sorgfältig vom Staube gereinigt sind, üben keine Wirkung auf die übersättigte Lösung aus. 4. Wenn man die Luft von Staub befreit, so hat sie damit auch jede Wirksamkeit auf die übersättigte Lösung verloren. 5. Flüssigkeiten üben keine andere als nur eine chemische Wirkung auf die Lösung von schwefelsaurem Natron...
Seite 304 - Der ungelöste Rückstand bildet nämlich eine mehr oder weniger intensiv gelbe, undurchsichtige terpentinartige Masse, welche specifisch schwerer als Wasser ist, und sich darin nur wenig löst. In Weingeist ist sie leicht löslich, lässt aber dabei gewöhnlich eine kleine Menge eines gelben Körpers ungelöst, welcher im Ansehen viel Aehnlichkeit mit...
Seite 304 - ... Wasser, und rührt sie damit stark durch, so bildet sich eine Art Emulsion, indem ein Theil sich auflöst, ein anderer Theil aber nur mechanisch aufgeschwemmt wird. Je vollständiger dabei vorher die Masse von anhängendem Steinkohlenöle befreit worden war, desto weniger milchig wird die wässrige Lösung. Diese geht beim Filtriren milchig durch das Papier, bei längerem Stehen aber klärt sie sich gewöhnlich vollkommen, indem sie Tropfen von zäher Beschaffenheit absetzt. Beim Erhitzen verbreitet...

Bibliografische Informationen